cbd vor einer operation

Ist CBD-Öl sicher und vorteilhaft für die Einnahme vor einer Operation?

Wer sich einem chirurgischen Eingriff unterziehen muss, sollte den Chirurgen und den Anästhesisten, die den Eingriff durchführen, stets und generell über seinen CBD- oder Cannabiskonsum informieren.

Außerdem sollten Patienten den behandelnden Arzt fragen, ob sie überhaupt Cannabinoide einnehmen sollten und den Anweisungen des Mediziners dann auch folgen.

CBD gegen Ängste

Einige Menschen sind vielleicht daran interessiert, CBD zur Behandlung von Angstzuständen vor einer Operation zu verwenden. Dieses Interesse ist verständlich, da der Wirkstoff nachweislich angstlösende Eigenschaften besitzt, die für den jeweiligen Patienten von Vorteil sein könnten.

Eine im Journal of Psychopharmacology veröffentlichte Studie ergab, dass CBD das Angstniveau bei Personen mit einer sozialen Angststörung (SAD) senkt. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass CBD im Vergleich zur Placebogruppe mit einer signifikanten Verringerung der subjektiven Angst (1) verbunden war.

In der besagten Studie zeigten die Gehirnscans, dass CBD die Aufnahme von Chemikalien und den Blutfluss im Gehirn reguliert.

CBD kann Menschen mit Angststörungen helfen, indem es auf die CB1-Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn einwirkt und den Signalprozess der Serotonin-Rezeptoren (der „Wohlfühl“-Chemikalie) modifiziert.

Allerdings ist zu beachten, dass die Einnahme von CBD zu kurz vor einem chirurgischen Eingriff Risiken bergen könnte, zumal die konkrete Wirkung von CBD Öl noch nicht abschließend erforscht ist.

CBD und Antikoagulantien

Personen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen, sollten die Einnahme von CBD oder anderen Cannabisprodukten vor einer Operation vermeiden.

Studien zur Blutgerinnung zeigen, dass CBD leicht gerinnungshemmende Wirkungen(2) hat. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass CBD möglicherweise Blutungen nach Operationen verschlimmern und die Wundheilung verlangsamen kann, insbesondere bei Personen, die an einer Gerinnungsstörung leiden.

Wenn man CBD oder ein anderes Medikament einnimmt, gelangt es über den Verdauungstrakt in die Leber, wo die sogenannte Cytochrom P450 (CYP450)-Familie von Enzymen die eingenommene Substanz verstoffwechselt oder abbaut.

Leberenzyme CYP450 verarbeiten etwa 60 % aller Medikamente, einschließlich Blutverdünner wie Warfarin. Wenn CBD zusammen mit Blutverdünnern eingenommen wird, kann es die Geschwindigkeit verringern, mit der die Leber einige Medikamente abbaut.

Theoretisch kann die Einnahme von CBD zusammen mit einigen Arzneimitteln, die von der Leber abgebaut werden, die Konzentration und die Nebenwirkungen des Medikaments auch erhöhen(3).

Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigte, dass CBD über die gleichen Leberwege weiter abgebaut wird, wie die meisten verschreibungspflichtigen Antikoagulanzien(4).

Dieser Stoffwechsel ist dosisabhängig, kann aber die Wirksamkeit des Arzneimittels beeinflussen. Daher sollten Personen, die verschreibungspflichtige Blutverdünner einnehmen, immer ihren Arzt konsultieren, bevor sie eine CBD-Kur oder Anwendung beginnen.

Patienten sollten auf regelmäßige Blutkontrollen bestehen, da CBD und Cannabis den Abbau von Medikamenten (wie Warfarin) im Körper verringern können und die Dosis entsprechend angepasst werden sollte.

Die Einnahme von CBD in Verbindung mit gerinnungshemmenden Medikamenten kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen, die die Gesundheit oder das Leben einer Person gefährden können.

CBD und Anästhesierisiko

Das Anästhesierisiko hat viele Variablen und hängt oft mit den individuellen medizinischen Problemen und der jeweiligen Operation zusammen.

Individuen, die Cannabisprodukte konsumieren, tun dies auf unterschiedliche Weise, in unterschiedlichen Formen und Mengen. Daher ist es schwierig, die Wirkung von CBD auf den Körper vorherzusagen, wenn es mit einer Vielzahl von Narkosemitteln und -techniken kombiniert wird.

Gegenwärtig gibt es nicht genügend Beweise, um sagen zu können, dass Cannabis allein das Narkoserisiko erhöht, wenn es zu einem geeigneten Zeitpunkt abgesetzt wird.

Es wird jedoch empfohlen, vor einer Operation so lange wie möglich auf den Cannabiskonsum zu verzichten.

Nachfolgend finden Sie die Mindestzeit, die ein Patient vor einer Narkose einnhalten sollte. (Empfehlung vom Royal Victoria Regional Health Centre of Canada(5)).

Cannabidiol (CBD)Cannabis (Marihuana)
Orale Einnahme/Einnahme: 4 Stunden vor der Operation aufhörenEingenommen: Stopp 12 Stunden vor der Operation
 Rauchen/Verdampfen: 12 Stunden vor der Operation aufhören

Der behandelnde Anästhesist ist gesetzlich verpflichtet, den Patienten während der Operation so sicher wie möglich zu versorgen.

Es kann jedoch in seltenen Fällen vorkommen, dass eine Operation nach Ermessen des Arztes verzögert, verschoben oder abgesagt wird.

Allerdings darf eine Person, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss steht, unter keinen Umständen eine Narkose für eine nicht dringende Operation erhalten.

Welche CBD Marken sind zu empfehlen?

Der deutsche Markt für CBD Produkte ist mittlerweile beinahe überfüllt, sodass man kaum noch weiß welcher Hersteller sein Geld wirklich wert ist. Schließlich wollen wir durch die Einnahme oder Anwendung CBD-Produkten etwas Gutes für unsere Gesundheit tun. Aus diesem Grund haben wir für Sie die besten deutschen Anbieter nachfolgend kurz aufgelistet:

Fazit

Aufgrund der zahlreichen, teils angeblichen, therapeutischen Eigenschaften von CBD gibt es mehrere Möglichkeiten, wie es dem Einzelnen in den Tagen vor einer Operation zugutekommen kann.

Die meisten Experten raten jedoch dazu, CBD in den Stunden vor einem chirurgischen Eingriff zu meiden, und zwar für die gleiche Zeit, in der ein Arzt empfiehlt, andere Medikamente, Getränke und Lebensmittel zu meiden.

Wer also regelmäßig CBD konsumiert oder in den Tagen vor einer Operation CBD eingenommen hat, muss vorher seinen Arzt und seinen Anästhesisten informieren.

Wer hingegen zum ersten Mal CBD ausprobieren möchte, sollte dies generell nur nach Rücksprache mit einem in der Cannabisanwendung erfahrenen Arzt tun.


  1. Crippa JA et al.Neural basis of anxiolytic effects of cannabidiol (CBD) in generalized social anxiety disorder: a preliminary report.J Psychopharmacol. 2011 Jan;25(1):121-30. DOI: 10.1177/0269881110379283. Epub 2010 Sep 9. DOI: 10.1177/0269881110379283.
  2. Coetzee C, Levendal RA, van de Venter M, Frost CL. Gerinnungshemmende Wirkungen eines Cannabisextrakts in einem fettleibigen Rattenmodell. 2007;14(5):333-337. https://doi.org/10.1016/j.phymed.2006.02.004.
  3. MedlinePlus. (2020, Jan 21). Cannabidiol. Abgerufen von https://medlineplus.gov/druginfo/natural/1439.html.
  4. Grayson L, Vines B, Nichol K, Szaflarski JP; UAB CBD Program. Eine Interaktion zwischen Warfarin und Cannabidiol, ein Fallbericht. Epilepsy Behav Case Rep. 2017;9:10-11. Veröffentlicht 2017 Oct 12. DOI:10.1016/j.ebcr.2017.10.001.
  5. The Royal Victoria Regional Health Centre. (2018, Nov 29). Cannabis Before Surgery. Abgerufen von https://www.rvh.on.ca/surgery/SiteAssets/SitePages/preoped/Cannabis%20Before%20Surgery%20Patient%20Information%20Sheet.pdf.
Renate Giese ist 47 Jahre alt und leidenschaftlicher Ernährungsberaterin sowie Expertin im Bereich Gesundheit, Fitness und Medizin. Ihr Spezialgebiet umfasst dabei das bewerten und testen von Nahrungsergänzungsmitteln. Mit großer Sorgfältigkeit veröffentlicht Renate ihre selbsterprobten Erfahrungsberichten, mit welchen sie für eine bessere Aufklärung sorgen möchte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here