CBD-Öl gegen Lyme-Borreliose

CBD-Öl gegen Lyme-Borreliose

Wie kann CBD-Öl bei Lyme-Borreliose helfen?

  • Borreliose ist eine schwere mikrobielle Infektion, die häufig durch Zeckenbisse verursacht wird. Sie kann langwierige und potenziell lebensbedrohliche Komplikationen verursachen, wenn sie nicht umgehend von einem Arzt behandelt wird.
  • CBD kann zur Linderung der Symptome neben sicheren, etablierten Behandlungen in Betracht gezogen werden.
  • Schlafstörungen sind ein häufiges Symptom der Lyme-Borreliose, einer Erkrankung, die durch Zeckenbisse verursacht wird. Eine kleine Studie aus dem Jahr 2019, die im Permanente Journal veröffentlicht wurde, kam zu dem Schluss, dass Schlaf- und Angstwerte bei menschlichen Probanden, die Cannabidiol (CBD) (1) erhielten besser waren, als bei diejenigen, die kein CBD einnahmen.
  • CBD kann auch bei Gelenkentzündungen und Schmerzen helfen, einem weiteren Symptom der Borreliose. Das European Journal of Pain veröffentlichte 2016 eine Tierstudie zur transdermalen CBD-Verwendung bei Patienten mit Arthritis. Die Ergebnisse zeigten, dass die tägliche Anwendung von CBD-Gel die akuten Schmerzen (2) reduzierte.
  • The Journal of Experimental Medicine veröffentlichte eine Studie, die nahelegt, dass nicht-psychoaktive Cannabinoide wie CBD das Potenzial haben, chronische neuropathische Schmerzen (bei Tierversuchen) zu unterdrücken(3). Die Studie wies auch auf die schmerzlindernden Eigenschaften von CBD hin.
  • CBD hat das Potenzial, Herzrhytmusstörungen von Infizierten zu verringern. Ein 2010 im British Journal of Pharmacology veröffentlichtes Laborexperiment wies die kardioprotektiven Eigenschaften von CBD in tierischen Versuchen (4)nach.
  • Ein im Antonie Van Leeuwenhoek Journal veröffentlichter Bericht erwähnte, dass CBD einige pathogene Bakterienpopulationen beeinflussen könnte. Allerdings sind gramnegative Bakterien, wie Borreliose verursachende Bakterien, gegen CBD resistent(5). Doxycyclin ist ein sicheres, routinemäßig eingesetztes Antibiotikum, das sich zur Behandlung der Borreliose bewährt hat.

Warum man CBD-Öl gegen Borreliose einsetzen kann

Eine Studie, die in Reumatologia erschien, erwähnte, dass 10 % der geheilten Borreliose-Patienten weiterhin Symptome (6) aufweisen. Dieser Zustand wird als Post-Treatment Lyme Disease Syndrome (PTLD) bezeichnet. In dieser Studie wurde auch der Mangel an Behandlungsmöglichkeiten für Menschen, die an PTLD leiden, erwähnt.

PTLD-Symptome können sein: Ausschläge (ähnlich einem Hämatom), starke Müdigkeit, Gelenkschmerzen, Nackensteifheit und -schmerzen, Muskelschmerzen, Gedächtnisprobleme, Nervenschmerzen, Nervenentzündungen und Schlafstörungen.

Personen, die sich von der Krankheit erholt haben, müssen oft mit anhaltenden Symptomen zurechtkommen, ohne dass eine effektive Behandlung derselben möglich ist. Es gibt Berichte, dass diese Symptome sogar jahrzehntelang anhalten können(7).

Lang anhaltende Schmerzen und Schlafstörungen können die Lebensqualität von Menschen mit PTLD entsprechend beeinträchtigen. Die langfristige Einnahme der verschriebenen Medikamente ist jedoch aufgrund ihrer zahlreichen Nebenwirkungen ebenfalls leider nicht ratsam(8).

Daher besteht ein hohes Interesse an alternativen Therapieansätzen wie CBD, die bei Borreliose-Symptomen helfen können.

CBD gegen chronische Schmerzen

Eine Studie, die von Pharmacological Reviews veröffentlich wurde, erwähnt, dass eine Modulation der ECS-Aktivität eine therapeutische Reaktion auf neuropathische Schmerzen und Entzündungen auslösen kann(9).

Das European Journal of Pain veröffentlichte 2016 eine Studie, in der berichtet wurde, dass die transdermale CBD-Applikation die Schmerzwerte bei Tieren mit Arthritis (10) reduzierte.

In der Studie wurde erörtert, dass die Werte nach der täglichen Anwendung von CBD-Gel von einem Medianwert von 4 auf einen Medianwert von 1,5 reduziert wurden.

Die Studie kam außerdem zu dem Schluss, dass CBD potenzielle therapeutische Eigenschaften zur Linderung von Entzündungen und arthritisbedingtem Schmerzverhalten ohne Nebenwirkungen besitzt.

Die Studie verglich CBD auch mit aktuellen Medikamenten, die von Ärzten häufig Patienten mit Arthritis (11) verschrieben werden.

Aktuell verwendete Medikamente wie nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente gegen Arthritis, die oral eingenommen werden, können allerdings langfristig Nebenwirkungen, wie Magenverstimmung, Übelkeit und Erbrechen(12) auslösen.

CBD gegen Schlafprobleme und Müdigkeit

Eine vom Sleep-Wake Disorders Center durchgeführte Studie ergab, dass Borreliose-Patienten häufig eine schlechte Schlafqualität haben. Außerdem ergab die Studie, dass Schlafstörungen die Ursache für die Müdigkeit (13) sind.

Lyme-Krankheit kann die Neurotransmitter im Gehirn stören und Schlaflosigkeit verursachen. Personen mit Schlaflosigkeit werden manchmal rezeptfreie Schlafmittel wie Melatonin, Antihistaminika und andere pflanzliche Präparate verschrieben. Eine Änderung des Lebensstils wird am häufigsten empfohlen und bringt Vorteile mit sich.

Seltener verschreiben Ärzte hypotone Medikamente wie Benzodiazepine, Benzodiazepin-Agonisten (BzRA), Chronobiotika oder niedrig dosiertes Doxepinhydrochlorid.

Eine 2015 veröffentlichte Studie im Sleep Disorders Journal berichtet, dass diese gängigen Schlafmedikamente aber Nebenwirkungen haben, die die Tagesaktivitäten (14) beeinträchtigen können.

Ein 2019 in the Permanente Journal veröffentlicher Bericht kam zu dem Schluss, dass sich die Schlaf- und Angstwerte von 72 erwachsenen Patienten nach der Einnahme von CBD (15) verbessert haben. Im Durchschnitt berichteten die Patienten über Verbesserungen bei Schlafqualität und Angstzuständen. Diese Verbesserungen hielten dann auch über einen gewissen Zeitraum an.

In dem Experiment wurden auch minimale Nebenwirkungen festgestellt, darunter Müdigkeit. Diese Müdigkeit wurde jedoch später als Folge einer falschen Dosierung erkannt.

CBD gegen Gehirn- und Nervenentzündung

Das Endocannabinoid-System (ECS) ist ein neuromodulatorisches System im menschlichen Körper. Seine Hauptfunktion ist die Modulation des zentralen Nervensystems (16).

Das ECS besteht in erster Linie aus Cannabinoidrezeptoren 1 (CB1) und Cannabinoidrezeptoren 2 (CB2). Diese Rezeptoren haben ein therapeutisches Potenzial für die Behandlung verschiedener Pathologien(17).

CBD interagiert und stimuliert mit bzw. die CB1- und CB2-Rezeptoren.

Das Journal of Experimental Medicine veröffentlichte eine Tierstudie, die nahelegt, dass nicht-psychoaktives CBD helfen könnte, chronische neuropathische Schmerzen zu unterdrücken. CBD zeigte auch analgetische Eigenschaften (18).

Eine weitere Tierstudie, veröffentlicht in der Zeitschrift Bentham Science Publishers Limited, erwähnt, dass Cannabinoide wie CBD die Fähigkeit haben könnten, neuroinflammatorische Störungen (19) zu modulieren.

Die Studie legt nahe, dass Cannabinoide die Produktion von pro-inflammatorischen Zytokinen sowohl in menschlichen Zellkulturen als auch in Tiermodellen hemmen. Es wird angenommen, dass diese Wirkung hauptsächlich durch CB2-Rezeptoren (20) entsteht.

Einige Borreliose-Symptome ähneln denen einer Hirnhautentzündung (Enzephalitis).Enzephalitis-Symptome können Kopfschmerzen, Fieber, Müdigkeit, Muskel- und Gelenkschmerzen, Krampfanfälle, Halluzinationen, undeutliche Sprache und Bewusstseinsverlust (21)sein. Eine durch Lyme Borreliose oder anderweitig verursachte Enzephalitis ist immer sehr ernst zu nehmen und muss von einem entsprechenden Facharzt behandelt werden.

CBD gegen Herz-Kreislauf-Beschwerden

Eine vom British Journal of Pharmacology veröffentlichte Studie stellte darüber hinaus fest, dass CBD Hilfe bei der Unterdrückung von Herzrhythmusstörungen und der Verringerung der Infarktgröße (Absterben von Gewebe aufgrund verminderter Durchblutung) nach einem Herzinfarkt leisten könnte(22).

In der Studie wurden Versuchstiere, denen eine Borreliose induziert worden war, 30 Minuten vor Koronararterienverschluss mit CBD behandelt.

Die Testergebnisse zeigten, dass CBD sowohl Herzrhythmusstörungen als auch die Infarktgröße nach einem Herzinfarkt reduzierte. Die Studie legt damit nahe, dass CBD kardioprotektive Eigenschaften (23) besitzen könnte.

CBD mag bei Tieren vielversprechende Ergebnisse gezeigt haben. Menschen, die Herzrhythmusstörungen oder einen Herzinfarkt erleiden, müssen jedoch immer einen Arzt oder den Rettungsdienst aufsuchen. Versuchen Sie in diesem Fall niemals, eine Selbstdiagnose zu stellen oder sich selbst zu behandeln.

Wie CBD-Öl gegen Lyme-Borreliose helfen kann

Es wurden mehrere wissenschaftliche Studien darüber durchgeführt, wie das Endocannabinoid-System (ECS) die Funktion verschiedener anderer Systeme im menschlichen Körper moduliert.

Eine Studie aus dem British Journal of Pharmacology bestätigt weiterhin, dass Cannabinoide wie CBD und THC CB1- und CB2-Rezeptoren (24) stimulieren können. Diese Stimulation kann dazu beitragen, die Symptome von PTLD zu lindern.

Die Vor- und Nachteile von CBD-Öl gegen Borreliose

Die Vorteile

  • Ärzte verschreiben Borreliose-Patienten in der Regel eine Reihe von Antibiotika. Sobald sich der Patient erholt hat, können Ärzte bspw. Paracetamol zur Linderung der verbleibenden Schmerzen verschreiben. CBD-Öl besitzt Eigenschaften, die diese Symptome ebenfalls lindern können. Dazu gehören unter anderem: Schmerzen, Schlafstörungen und Müdigkeit(25).
  • Studien haben gezeigt, dass CBD bei Borreliose-Symptomen wie Gelenkbeschwerden helfen kann Schmerzen, Entzündungen und Nervenschmerzen (26) zu lindern.
  • CBD hat keine psychoaktiven Wirkungen. Seriöse CBD-Marken halten den THC-Gehalt ihrer Produkte unter 0,3%.
  • Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erwähnt, dass CBD nicht süchtig macht. Es ist demnach auch bei langfristiger Einnahme nicht süchtig machend (27).
  • CBD kann rezeptfrei erworben werden. CBD-Marken sind zu Hauf online und in örtlichen Apotheken oder Drogerien erhältlich.

Die Nachteile

  • Es ist nicht ratsam, CBD in Verbindung mit anderen verschriebenen Medikamenten zu verwenden. Es hat sich gezeigt, dass CBD mit anderen Medikamenten interagieren kann, indem es die Art und Weise beeinflusst, wie der Körper die Medikamente metabolisiert.
  • CBD kann die Population einiger Krankheitserreger reduzieren. Allerdings sind Borreliose verursachende Bakterien und andere gramnegative Bakterien resistent gegen CBD(28). Bestimmte Antibiotika sind gängige Behandlungsmethoden für Lyme Borreliose.
  • Die CBD-Industrie ist in hohem Maße unreguliert.
  • CBD hat Nebenwirkungen, darunter Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Durchfall und verminderter Appetit (29).

Wie CBD-Öl im Vergleich zu alternativen Behandlungen gegen Lyme-Borreliose-Symptome wirkt

Alternative Behandlungen zur Behandlung von Schlafstörungen, Angstzuständen und Schmerzen im Zusammenhang mit Borreliose umfassen Wellnessverfahren wie Hypnose, Akupunktur und Meditation.

Wer unter Schlafstörungen leidet, kann auch zu ätherischen Ölen und Kamillentee greifen.

Einige Marken verkaufen auch CBD-haltige ätherische Öle und CBD-Teebeutel. Diese Produkte können auch eine Option für Personen sein, die ihr Wohlbefinden optimieren wollen.

Obwohl CBD die Borreliose nicht heilen oder alle Symptome vollständig beseitigen kann, haben einige Studien das Potenzial von CBD anerkannt, die Lebensqualität des Einzelnen zu verbessern (30).

Wie man das richtige CBD-Öl für Borreliose auswählt

Es gibt drei verschiedene Arten von CBD-Öl.

Vollspektrum CBD-Öl enthält dabei alle im Hanf vorhandenen Cannabinoide.Diese Cannabinoide können Cannabidiol (CBD), Cannabigerol (CBG), Cannabinol (CBN) und Tetrahydrocannabinol (THC) mit einem Anteil von höchstens 0,3% enthalten.

Vollspektrum-CBD-Öl wirkt am besten bei Borreliose-Symptomen, da der Betroffene von den Vorteilen aller Cannabinoide profitieren kann.

Breitband-CBD-Öl enthält alle Cannabinoide außer THC. Für Personen, die keine psychoaktiven Wirkungen wünschen, wird diese Art von CBD-Öl empfohlen.

Die CBD-Isolate schließlich liefern CBD in seiner reinsten Form. Diese Art wird vor allem von Personen gewählt, die andere Cannabinoide nicht vertragen.

Beim Kauf eines CBD-Produkts sollten die Verbraucher auch immer auf das Analysezertifikat (COA) achten.

Das COA ist ein von einem Drittanbieter erstelltes Laborergebnis, das feststellt, ob die CBD-Konzentration im Produkt mit der von der Marke angegebenen Konzentration übereinstimmt.

Die COA bestätigt auch die Potenz der jeweiligen Cannabinoide. Die Testergebnisse garantieren auch, dass das Produkt frei von Schwermetallen, Pestiziden und anderen Verunreinigungen ist.

Wie viel CBD-Öl sollte bei Borreliose eingenommen werden?

Dosierung und Häufigkeit der Einnahme hängen davon ab, wie eine Person auf CBD reagiert. Leider fehlt es an exakten Untersuchungen, um festzustellen, wie Individuen mit Borreliose auf CBD reagieren.

Erstanwendern von CBD wird generell empfohlen, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und diese allmählich zu erhöhen, sobald sich ihr Körper an das CBD gewöhnt hat.

Es ist jedoch immer wichtig, einen Arzt zu konsultieren, bevor Sie ein CBD-Produkt ausprobieren und natürlich auch dann, wenn Sie glauben an Borreliose erkrankt zu sein.

Wie man CBD-Öl gegen Borreliose einnimmt

Wer unter chronischen oder akuten Schmerzen leidet, möchte natürlich sofortige Linderung erfahren. Der schnellste Weg, um Ergebnisse zu erzielen, sind CBD Vape Pens oder CBD Vape Öl.

Studien zeigen jedoch, dass das Verdampfen zu ungünstigen Nebenwirkungen (31) führen kann.

Eine schnelle und einfache Art der Verabreichung von CBD besteht darin, ein paar Tropfen CBD-Tinktur unter die Zunge zu geben. Diese Methode kann bei Schlafstörungen, Herzklopfen, Müdigkeit und chronischen Schmerzen eingesetzt werden.

Personen, die CBD nicht einnehmen möchten, können CBD-Topicals wie Cremes und transdermale Pflaster verwenden. Diese Produkte können bei Gelenk- und Nackenschmerzen eingesetzt werden. Bei topischen Produkten muss CBD nicht den Magen-Darm-Trakt passieren.

FAQ:

Kann die Lyme-Borreliose im Spätstadium geheilt werden?

Die Lyme-Borreliose im Spätstadium ist ernst und lebensbedrohlich. Sie wird mit intravenösen Antibiotika für 14-21 Tage behandelt. Zu den Nebenwirkungen gehören leichter bis schwerer Durchfall und eine niedrige Zahl weißer Blutkörperchen, was den Patienten anfällig für verschiedene antibiotikaresistente Erreger macht.

In manchen Fällen schlummert die Infektion auch weiter und reaktiviert sich, wenn das Immunsystem geschwächt wird.

Unbehandelte Borreliose kann zu Herzproblemen, chronischen Gelenkentzündungen, kognitiven Störungen und peripherer Neuropathie (32) führen.

Post-treatment Lyme Disease Syndrome

Einige der Symptome von PTLD sind so schwerwiegend, dass sie mit Symptomen vergleichbar sind, die mit Multipler Sklerose und Fibromyalgie verglichen werden können. In einer Studie wurden demnach einige betroffene Personen auf der Fatigue Severity Scale (33) vergleichsweise hoch bewertet.

Da PTLD mit anderen Krankheiten assoziiert werden kann, ist die Diagnose oftmals schwierig. Einige Ärzte führen zusätzliche Tests durch, um festzustellen, ob es sich bei dem Patienten um ein Wiederaufflammen der Infektion oder um eine nicht damit zusammenhängende Krankheit handelt.

Lyme-Patienten werden manchmal auch auf Multiple Sklerose getestet, da die Symptome ähnlich sind. Außerdem müssen die Ärzte zusätzliche Tests durchführen, da eine Überprüfung ergeben hat, dass Borreliose Fibromyalgie auslösen kann(34). Bislang wurde nicht nachgewiesen, dass CBD zur Behandlung von Lyme oder PTLD geeignet ist.

Das Landwirtschaftsgesetz der Vereinigten Staaten erlaubt die Produktion, Lieferung und den Verkauf von Hanf. Als das Gesetz unterzeichnet wurde, wurde Hanf von der Liste der kontrollierten Substanzen der Drug Enforcement Agency (DEA) (35) entfernt.

Hanfderivate wie CBD-Öl,können produziert, verkauft und gekauft werden, solange der THC-Gehalt nicht über 0.3% nicht überschreitet.

Hanfprodukte können in 50 Staaten und US-Territorien legal verkauft werden. Obwohl sie kaum reguliert sind, bleibt die U.S. Food and Drug Administration (FDA) aufmerksam gegenüber Produkten, die CBD (36) enthalten.

Kann Stevia Lyme-Borreliose heilen?

Eine Gruppe von Mikrobiologen experimentierte mit Stevia rebaudiana Blattextrakt als potenzielles Heilmittel für Borreliose(37).

Sie entdeckten dabei, dass Stevia-Extrakte die Fähigkeit haben, die Population von Borrelia burgdorferi zu reduzieren. Nach einer 7- bzw. 14-tägigen Subkultur der behandelten Borrelia burgdorferi wuchsen die mit Stevia behandelten Bakterien nicht mehr nach. Es ist jedoch noch zu früh, um daraus irgendwelche Schlüsse zu ziehen.

Weitere Studien sind erforderlich, um zu bestätigen, ob Stevia Borreliose behandeln kann. Dieses vielversprechende Ergebnis könnte jedoch eines Tages zu weiteren Behandlungsmöglichkeiten führen.

Kann CBD Borreliose heilen?

Eine Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift Antonie van Leeuwenhoek, zeigte, dass CBD und ein anderes Cannabinoid, Tetrahydrocannabinol (THC), die Population von Staphylokokken und Streptokokken (38) deutlich reduzieren kann.

Allerdings haben CBD und THC keinen Einfluss auf gramnegative Bakterien wie Borrelia burgdorferi (Borreliose-Bakterien), Escherichia coli (E. coli) oder Salmonella enterica. CBD kann Lyme-Borreliose also nicht heilen.

Was verursacht die Lyme-Borreliose?

Der Parasit Ixodes scapularis ist für die Entstehung der Lyme-Borreliose verantwortlich. Dieser Parasit ist gemeinhin als schwarzbeinige Zecke oder Hirschzecke bekannt. Diese Zecken halten sich normalerweise auf Pflanzen und Gräsern auf, können sich aber auch an streunenden Hunden, Pferden und Waschbären festhalten.

Menschen können auf diese Zecken treffen, wenn sie durch Gestrüpp gehen oder im Gras sitzen. Die Zecken sind nicht in der Lage zu fliegen oder zu springen. Sie warten mit ausgestreckten Vorderbeinen und sind bereit, sich an einem vorbeigehenden Menschen oder Tier festzuhalten.

Diese besondere Zeckenart kann bis zu sieben Arten von Krankheitserregern übertragen, von denen zwei Borrelia burgdorferi und Borrelia mayonii sind. Dabei handelt es sich um Bakterien aus der Gruppe der Spirochäten.

B.burgdorferi und B.mayonii sind für die Auslösung der Lyme-Borreliose verantwortlich. In einigen Fällen können diese Bakterien sogar gegen Antibiotika resistent sein.

Es gibt Berichte, wonach eine genesene Person ruhende Bakterien in sich tragen kann. So kann die Krankheit wieder auftauchen, wenn das Immunsystem geschwächt ist.

Das Center for Disease Control (CDC) gab an, dass sich jedes Jahr 300.000 Menschen in den USA mit Borreliose infizieren(39).

Kann CBD mit Antibiotika interagieren?

The Journal of Clinical Medicine hat 2019 eine Studie durchgeführt, in der die Wechselwirkung zwischen Epidiolex und Amoxicillin untersucht wurde. Epidiolex ist das einzige von der FDA zugelassene Medikament (für Epilepsie bei Kindern), das CBD(40) enthält.

Die Studie ergab, dass die Kombination von CBD und Amoxicillin zu einem erhöhten Risiko von Nebenwirkungen führte. Die Wechselwirkung führte auch zu einer Verringerung der Wirksamkeit der verwendeten Antibiotika.

Welche CBD Marken sind zu empfehlen?

Der CBD Markt ist mit verschiedensten Produkten und Herstellern überfüllt, man weiß kaum noch, welcher Hersteller sein Geld wirklich wert ist. Schließlich will man durch den Konsum von CBD-Produkten hauptsächlich etwas Gutes für seine Gesundheit tun. Aus diesem Grund haben wir für Sie die besten Abieter in Deutschland nachfolgend kurz aufgelistet:

Zusammenfassung

Nach Angaben der CDC werden ständig neue durch Zecken übertragene Krankheiten entdeckt. Auch die Zahl der gemeldeten Fälle nimmt in den USA jedes Jahr stetig zu. Die Forscher erwähnten auch, dass sich das geografische Gebiet des Parasiten ausweitet, was ihn zu einem Problem für die öffentliche Gesundheit macht.(41).

Eine frühzeitige und genaue Diagnose ist entscheidend für die Behandlung und den Therapieerfolg von Borreliose. Die Symptome können bei Borreliose im Früh- und Spätstadium dabei sehr unterschiedlich sein. Es wird empfohlen, sofort nach der Entdeckung eines Zeckenbisses oder beim Auftreten von Symptomen einen Arzt aufzusuchen.

Studien legen nahe, dass CBD-Öl positive Auswirkungen auf verschiedene Symptome der Lyme-Borreliose haben kann wie z.B. chronische Schmerzen und Entzündungen(42).

Außerdem hat sich gezeigt, dass CBD einen besseren Schlaf fördert, Müdigkeit reduziert und Angstzustände und Depressionen (43) verbessern kann.

Obwohl verschiedene Tests an Tieren und Menschen vielversprechende Ergebnisse gezeigt haben, sind weitere Studien erforderlich, um die Wirksamkeit von CBD gründlich zu überprüfen.

Interessierte oder Betroffene sollten auch grundsätzlich einen Arzt konsultieren, bevor sie CBD als Medikament oder Nahrungsergänzungsmittel verwenden.


  1. Shannon, S., Lewis, N., Lee, H., & Hughes, S. (2019). Cannabidiol in Anxiety and Sleep: A Large Case Series. The Permanente Journal, 23, 18-041. https://doi.org/10.7812/TPP/18-041.
  2. Hammell, D. C., Zhang, L. P., Ma, F., Abshire, S. M., McIlwrath, S. L., Stinchcomb, A. L., & Westlund, K. N. (2016). Transdermales Cannabidiol reduziert Entzündungen und schmerzbezogene Verhaltensweisen in einem Rattenmodell für Arthritis. European journal of pain (London, England), 20(6), 936-948. https://doi.org/10.1002/ejp.818.
  3. Xiong, W., Cui, T., Cheng, K., Yang, F., Chen, S. R., Willenbring, D., Guan, Y., Pan, H. L., Ren, K., Xu, Y., & Zhang, L. (2012). Cannabinoide unterdrücken entzündliche und neuropathische Schmerzen durch Ansprechen von α3-Glycinrezeptoren. The Journal of experimental medicine, 209(6), 1121-1134. https://doi.org/10.1084/jem.20120242
  4. Walsh, S. K., Hepburn, C. Y., Kane, K. A., & Wainwright, C. L. (2010). Die akute Verabreichung von Cannabidiol in vivo unterdrückt Ischämie-induzierte Herzrhythmusstörungen und verringert die Infarktgröße, wenn es bei der Reperfusion verabreicht wird. British journal of pharmacology, 160(5), 1234-1242. https://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2010.00755.x
  5. Van Klingeren B, Ten Ham M. Antibakterielle Aktivität von delta9-Tetrahydrocannabinol und Cannabidiol. Antonie Van Leeuwenhoek. 1976;42(1-2):9-12. doi:10.1007/BF00399444
  6. Ścieszka, J., Dąbek, J., & Cieślik, P. (2015). Post-Lyme Disease Syndrome. Reumatologia, 53(1), 46-48. https://doi.org/10.5114/reum.2015.50557
  7. Nachbehandlungssyndrom der Borreliose. Abgerufen von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7052487/
  8. The Mayor Clinic: Chronische Schmerzen: Medikamentenentscheidungen. Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/chronic-pain-medication-decisions/art-20360371#:~:text=Nutzen%20und%20Risiken.,-Forschung%20zeigt%20dass&text=Langfristiger%2D-Gebrauch%20von%20Opioiden,wenige%20Tage%20erhöht%20dein%20Risiko.
  9. Fine, P. G., & Rosenfeld, M. J. (2013). Das Endocannabinoidsystem, Cannabinoide und Schmerz. Rambam Maimonides medical journal, 4(4), e0022. https://doi.org/10.5041/RMMJ.10129
  10. Hammell, D. C. (2016), Op Cit.
  11. The Mayor Clinic: Chronic Pain: Medication Decisions, Op cit.
  12. Ibid
  13. Greenberg HE, Ney G, Scharf SM, Ravdin L, Hilton E. Sleep quality in Lyme disease. Sleep. 1995;18(10):912-916.
  14. Fitzgerald, T., & Vietri, J. (2015). Residual Effects of Sleep Medications Are Commonly Reported and Associated with Impaired Patient-Reported Outcomes among Insomnia Patients in the United States. Sleep Disorders, 2015, 607148. https://doi.org/10.1155/2015/607148
  15. Shannon, S., Lewis. (2019), Op cit.
  16. Lu, H. C., & Mackie, K. (2016). An Introduction to the Endogenous Cannabinoid System. Biological Psychiatry, 79(7), 516-525. https://doi.org/10.1016/j.biopsych.2015.07.028
  17. Dhopeshwarkar, A., & Mackie, K. (2014). CB2 Cannabinoidrezeptoren als therapeutisches Ziel – was bringt die Zukunft? Molecular Pharmacology, 86(4), 430-437. https://doi.org/10.1124/mol.114.094649
  18. Xiong, W. (2012), Op cit.
  19. Saito, V. M., Rezende, R. M., & Teixeira, A. L. (2012). Cannabinoidmodulation bei neuroinflammatorischen Störungen. Current neuropharmacology, 10(2), 159-166. https://doi.org/10.2174/157015912800604515
  20. Ibid.
  21. The Mayo Clinic. Encephalitis Overview. Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/encephalitis/symptoms-causes/syc-20356136#:~:text=Enzephalitis%20(en%2Dsef%2Duh,wie%20symptome%20sind%20mehr%20schwerer.
  22. Walsh, S. K., Hepburn, C. Y., Kane, K. A., & Wainwright, C. L. (2010), Op cit.
  23. Ibid.
  24. Pertwee R. G. (2008). Die unterschiedliche CB1- und CB2-Rezeptor-Pharmakologie dreier pflanzlicher Cannabinoide: delta9-Tetrahydrocannabinol, Cannabidiol und delta9-Tetrahydrocannabivarin. British journal of pharmacology, 153(2), 199-215. https://doi.org/10.1038/sj.bjp.0707442
  25. Shannon, S., Lewis, N., Lee, H., & Hughes, S. (2019), Op cit.
  26. Xiong, W., (2012), Op cit.
  27. WHO. Expert Committee on Drug Dependence. (2017, Nov 6-10). Cannabidiol (CBD). Abgerufen von https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf.
  28. Van Klingeren B, (1976), Op cit.
  29. Bauer, B. (2018, Dec 20). Was sind die Vorteile von CBD – und ist es sicher in der Anwendung? Retrieved from https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/consumer-health/expert-answers/is-cbd-safe-and-effective/faq-20446700
  30. Shannon, S. (2019), Hammell, D. C.,(2016).Xiong, W. (2012), Op cit.
  31. John Hopkins Medicine. F Vaping Facts You Need to Know. Abgerufen von https://www.hopkinsmedicine.org/health/wellness-and-prevention/5-truths-you-need-to-know-about-vaping#:~:text=2%3A%20Research%20Suggests%20Vaping%20Is%20Bad%20for%20Your%20Heart%20and%20Lungs&text=It%20causes%20to%20crave,of%20having%20a%20heart%20attack.
  32. The Mayo Clinic. Lyme Disease Overview. Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/lyme-disease/symptoms-causes/syc-20374651
  33. Rebman AW, Bechtold KT, Yang T, et al. The Clinical, Symptom, and Quality-of-Life Characterization of a Well-Defined Group of Patients with Posttreatment Lyme Disease Syndrome. Front Med (Lausanne). 2017;4:224. Published 2017 Dec 14. doi:10.3389/fmed.2017.00224
  34. Dinerman H, Steere AC. Lyme-Borreliose in Verbindung mit Fibromyalgie. Ann Intern Med. 1992;117(4):281-285. doi:10.7326/0003-4819-117-4-281
  35. The 2018 United States Farm Bill. Abgerufen von https://www.usda.gov/farmbill
  36. FDA Regulation of Cannabis and Cannabis-Derived Products, Including Cannabidiol (CBD). Abgerufen von https://www.fda.gov/news-events/public-health-focus/fda-regulation-cannabis-and-cannabis-derived-products-including-cannabidiol-cbd
  37. Theophilus, P. A., Victoria, M. J., Socarras, K. M., Filush, K. R., Gupta, K., Luecke, D. F., & Sapi, E. (2015). Effectiveness of Stevia Rebaudiana Whole Leaf Extract Against the Various Morphological Forms of Borrelia Burgdorferi in Vitro. European journal of microbiology & immunology, 5(4), 268-280. https://doi.org/10.1556/1886.2015.00031
  38. Van Klingeren B, Ten Ham M. (1976), Op cit.
  39. CDC data surveillance on lyme disease. Abgerufen von https://www.cdc.gov/lyme/datasurveillance/index.html?CDC_AA_refVal=https%3A%2F%2Fwww.cdc.gov%2Flyme%2Fstats%2Findex.html
  40. Brown, J. D., & Winterstein, A. G. (2019). Potenzielle unerwünschte Arzneimittelereignisse und Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln bei der Verwendung von Cannabidiol (CBD) durch Ärzte und Verbraucher. Journal of clinical medicine, 8(7), 989. https://doi.org/10.3390/jcm8070989
  41. Warum ist die CDC besorgt über die Lyme-Krankheit? Retrieved from https://www.cdc.gov/lyme/why-is-cdc-concerned-about-lyme-disease.html
  42. Hammell, D. C. (2016), Op cit.
  43. Shannon, S., Lewis, N., Lee, H., & Hughes, S. (2019), Op cit.
Renate Giese ist 47 Jahre alt und leidenschaftlicher Ernährungsberaterin sowie Expertin im Bereich Gesundheit, Fitness und Medizin. Ihr Spezialgebiet umfasst dabei das bewerten und testen von Nahrungsergänzungsmitteln. Mit großer Sorgfältigkeit veröffentlicht Renate ihre selbsterprobten Erfahrungsberichten, mit welchen sie für eine bessere Aufklärung sorgen möchte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here