Bestes CBD-Öl gegen Herzkrankheiten

cbd öl bei herzkrankeiten

Kann CBD bei Herzkrankheiten helfen?

  • Herzkrankheiten sind verschiedene kardiovaskuläre Krankheiten (CVD), die sich auf Beschwerden beziehen, die das Herz betrifft. Eine verminderte Durchblutung kann zum Beispiel zu einem Herzinfarkt führen(1).
  • CBD hat schmerzlindernde, entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen, die bei Herzproblemen helfen können(2).
  • In einer an Ratten durchgeführten Studie verringerte CBD die Größe des vorliegenden Myokardinfarkts, d.h. die durch einen Herzinfarkt verursachten Schäden auch mehrere Tage nach dem Auftreten(3). Ein Infarkt ist – buchstäblich – die Zerstörung von Herzgewebe durch verminderten Blutfluss – allgemein als Herzinfarkt bezeichnet.
  • Die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften von CBD vermindern den oxidativen Stress, der durch überschüssige freie Radikale verursacht wird(4). CBD blockiert dabei die Entstehung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) und aktiviert Rezeptoren, die eine entzündungshemmende Reaktion hervorrufen.
  • Einige Medikamente gegen Herzkrankheiten können schädliche Nebenwirkungen haben wie Blutungen, Wundbrand und Hautausschläge(5). Zu den Nebenwirkungen von CBD gehören Übelkeit, Durchfall, Müdigkeit und verminderter Appetit(6).

Warum Menschen CBD bei Herzerkrankungen einsetzen

Herzerkrankungen sind eine Art von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die sich konkret auf Störungen des Herzens beziehen. Dabei kann es sich z.B. um Missbildungen, Defekte und unregelmäßige Funktionen des Organs handeln.

Die koronare Herzkrankheit ist dabei die häufigste Form der Herzerkrankung. Von koronarer Herzkrankheit oder koronarer Arterienkrankheit spricht man, wenn sich ein Plaque in den Arterien ablagert und den Blutfluss blockiert.

Plaque ist eine Kombination von Substanzen, die sich im Blut befinden. Die Verstopfung der Arterien durch chronische Entzündungen wird auch Atherosklerose genannt.

Andere Arten von Herzproblemen sind angeborene Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, dilatative Kardiomyopathie, Herzklappenerkrankungen und allgemeines Herzversagen.

In den meisten Fällen werden diese Herzkrankheiten mit Medikamenten und operativen Eingriffen behandelt. Zu den gängigen Medikamenten gehören Statine, Gerinnungshemmer, Betablocker und Angiotensin-konvertierende Enzyme (ACE).

Obwohl einige dieser Medikamente unerlässlich sind, um das Risiko eines Schlaganfalls und die Sterblichkeitsrate von Herzkrankheiten zu verringern, setzen manche Menschen ihre Medikamente ab, um deren Nebenwirkungen(7)zu vermeiden.

Bekannte Nebenwirkungen sind Muskelkrämpfe und Schmerzen, kognitive Beeinträchtigungen, Hitzewallungen und Verdauungsstörungen.

Einigen Patienten werden mehrere Medikamente gegen Herzprobleme verschrieben. Eine Studie befasste sich mit diesem Trend und den Auswirkungen der langfristigen Einnahme dieser Medikamente bei älteren Patienten(8).

Die Ergebnisse zeigten, dass die langfristige Verwendung dieser Medikamente zu Gastrointestinalblutungen, Muskelschäden und Hypoglykämie führen kann.

Cannabidiol oder CBD ist der wichtigste nicht psychoaktive Bestandteil von Hanf, einer Sorte der Cannabispflanze.

CBD hat schmerzlindernde, entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen, die die Herzgesundheit (9) verbessern können. Außerdem hat es im Vergleich zu den meisten Medikamenten ein besseres Sicherheitsprofil(10).

In einer an Ratten durchgeführten Studie verringerte CBD die Größe des Myokardinfarkts, oder den durch Herzinfarkt verursachten Schaden, sogar mehrere Tage nach dem Auftreten(11).

Die Ergebnisse dieser Tierstudie können für Forscher nützlich sein, die die Auswirkungen von CBD auf den menschlichen Körper weiter erforschen und verstehen wollen.

Oxidativer Stress kann auch ein Risikofaktor für die Entwicklung von Herzerkrankungen(12) sein. Oxidativer Stress wird dabei als Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien im Körper eingestuft.

Freie Radikale sind Moleküle im Körper, die Zellen schädigen und Krankheiten verursachen können. Antioxidantien hingegen sind die Moleküle, die die Zellen vor Schäden schützen.

Wenn freie Radikale oder reaktive Sauerstoffspezies (ROS) in das Herz eindringen, entsteht oxidativer Stress, der dann Herzprobleme wie Herzversagen(13) verursachen kann.

Die entzündungshemmenden und antioxidativen Eigenschaften von CBD können dazu beitragen, den oxidativen Stress durch überschüssige freie Radikale(14) abzuschwächen. Die CBD-Verbindung blockiert die Entwicklung von ROS und aktiviert Rezeptoren, die eine entzündungshemmende Reaktion auslösen.

Diese Reaktion von CBD könnte als Schutzmechanismus für das Herz vor oxidativem Stress dienen.

Wie CBD-Öl die Symptome von Herzkrankheiten lindern kann

Wenn CBD in den Körper gelangt, interagiert es mit dem körpereigenen Endocannabinoid-System (ECS). Dieses System ist wesentlich für die Aufrechterhaltung der Homöostase des Körpers, einschließlich der Funktionen des Gehirns, des Hormonsystems und des Immunsystems(15).

Das ECS funktioniert durch die Interaktion zwischen Endocannabinoiden, Cannabinoid-Rezeptoren und Enzymen.

Die Endocannabinoide dienen als Kommunikationsmittel des ECS mit den anderen Systemen des Körpers.

Die Endocannabinoide binden sich an die entsprechenden Rezeptoren, die sich überall im Körper befinden und signalisieren, dass eine bestimmte Aktion stattfinden soll. Die Cannabinoide werden anschließend von Enzymen abgebaut.

CBD ist ein Phytocannabinoid, das sich an Rezeptoren bindet, wenn es dem Körper verabreicht wird. Es hat schmerzlindernde, entzündungshemmende und antioxidative Eigenschaften und lindert die Symptome von Herzerkrankungen(16).

CBD bei Entzündungen

Myokarditis ist die Entzündung des Herzmuskels. Diese Herzerkrankung verursacht einen großflächigen Zelltod im Herzen, wodurch es seine Fähigkeit verliert,  genügend Blut durch den Körper zu pumpen. Diese Komplikation kann zu Herzversagen oder soar zum Tod führen.

CBD kann helfen, den durch Autoimmunmyokarditis verursachten Zustand des Herzens zu verbessern, wie eine an Mäusen durchgeführte Studie(17) zeigt. Der Wirkstoff hemmte auch die Fibrose und die Entzündung des Herzens.

Die autoimmune Myokarditis ist eine Autoimmunerkrankung, die durch einen entzündeten Herzmuskel gekennzeichnet ist. Ihre Ursachen sind leider noch unbekannt. Möglicherweise steht sie jedoch im Zusammenhang mit einem Vorgang, bei dem das Immunsystem fälschlicherweise den Herzmuskel angreift(18).

Fibrose ist definiert als Narbenbildung im Herzen, die durch Herzinfarkte und Herzversagen(19) verursacht wird.

Auch andere Gesundheitszustände oder Beschwerden können Herzprobleme verursachen. In einer Studie an Mäusen mit induziertem Diabetes hemmte CBD bspw. die Herzentzündung(20). Diabetes ist außerdem ein Risikofaktor für CVD(21).

CBD gegen Bluthochdruck

Bluthochdruck, der durch einen hohen Cholesterinspiegel verursacht wird, kann ebenfalls das Risiko einer Herzerkrankung erhöhen. Wenn der Cholesterinspiegel steigt, können sich Lipide in den Arterien ablagern und Arteriosklerose verursachen.

CBD kann das Fortschreiten der Atherosklerose hemmen, indem es die Bildung von Low-Density-Lipoprotein (LDL), dem schlechten Cholesterin, das die Arterien verstopft, blockiert(22).

CBD kann als Vasodilatator wirken, der die Blutgefäße erweitert und mehr Blut durch die Aterien fließen lässt. Diese Erweiterung verringert dabei die Schäden an den Arterienwänden, die durch Bluthochdruck verursacht werden.

CBD gegen Herzrhythmusstörungen

Arrhythmie ist ein unregelmäßiger Herzschlag oder ein generell unregelmäßiger Rhythmus des Herzschlags. Das kann bedeuten, dass die Herzfrequenz entweder zu schnell (Tachykardie), zu langsam (Bradykardie) oder unregelmäßig (Vorhofflimmern) ist. Veränderungen des Herzgewebes führen dabei auch zu Veränderungen des Herzschlages.

Eine Studie an Ratten kam zu dem Schluss, dass CBD bei unregelmäßigem Herzschlag aufgrund eines Myokardinfarkts(24) half, die Symptome zu verbessern. Die antiarrhythmische Wirkung wurde dabei durch eine Reaktion im Blut erzielt.

Ein Myokardinfarkt/ Herzinfarkt tritt auf, wenn sich der Blutfluss verlangsamt oder aufgrund einer Verstopfung der Koronararterien zum Stillstand kommt.

Die Vor- und Nachteile von CBD-Öl bei Herzkrankheiten

Die Vorteile

  • CBD hat schmerzlindernde, entzündungshemmende und antioxidative Wirkungen, die zur Verbesserung der Herzgesundheit und zur Behandlung von Herzproblemen mit entzündlichen Ursachen beitragen können.
  • CBD kann eine mögliche Behandlung von Symptomen von Herzkrankheiten sein, wie in den verschiedenen Studien oben angegeben.
  • Medizinisches CBD ist in den meisten Bundesstaaten und Außen-Territorien der USA legal. CBD-Produkte können in diesen Staaten auch ohne ärztliche Verschreibung gekauft werden.

Die Nachteile

  • Die Food and Drug Administration (FDA) befürwortet CBD nicht als Mittel gegen Herzprobleme.
  • Mögliche Nebenwirkungen von CBD sind Übelkeit, Durchfall, Müdigkeit und Appetitlosigkeit(25).
  • Die meisten Studien über CBD im Zusammenhang mit Herzkrankheiten wurden an Tieren durchgeführt, ohne gesicherte Auswirkungen auf den Menschen(26).

Wie CBD-Öl im Vergleich zu alternativen Behandlungen von Herzkrankheiten wirkt

Die meisten Herzkrankheiten können mit einer gesunden Ernährung, Änderungen des Lebensstils oder auch Nahrungsergänzungsmitteln verhindert werden.

Komplementär- und Alternativmedizin (KAM), die bei Herzerkrankungen eingesetzt wird, umfasst beispielsweise Heilkräuter, spirituelle und körperlich-geistige Therapien, physische Therapien und andere Alternativmethoden(27).

Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel wie Omega-3-Fettsäuren, Ginkgo biloba, Knoblauch und das Co-Enzym-Q10 werden oft zusammen mit herkömmlichen Medikamenten eingenommen, um bei Herzerkrankungen zu helfen.

Antioxidantien wie Beta-Carotin, Lycopin und die Vitamine C und E sind ebenfalls alternative Stoffe und Nahrungsergänzungsmittel, die oxidativen Stress bekämpfen können, der zur Atherosklerose beiträgt.

Therapien wie die Chelattherapie, Biofeedback, Meditation und Massagen können die Durchblutung steigern und den Stress von Menschen mit Herzerkrankungen ebenfalls verringern.

Diese Behandlungsmöglichkeiten können jedoch auf Grund von Wechselwirkungen zwischen Kräutern, heilpraktischen Anwendungen und Arzneimitteln schwerwiegende Auswirkungen haben und die für Herzkrankheiten erforderlichen Behandlungen verzögern.

Personen mit Herzproblemen sollten im Allgemeinen zuerst einen Arzt konsultieren oder einen Kardiologen aufsuchen, um sich über die sichere Verwendung von Heilkräutern und Nahrungsergänzungsmitteln zu informieren.

CBD kann auch als Zusatztherapie für Personen verwendet werden, die erwägen, ihren Lebensstil zu ändern oder auf eine gesunde Ernährung umzustellen.

Im Gegensatz zu Kräutern und Nahrungsergänzungsmitteln ist es jedoch möglicherweise nicht sicher, CBD mit Medikamenten gegen Herzkrankheiten zu kombinieren.

CBD kann mögliche Wechselwirkungen mit herkömmlichen Medikamenten gegen Herzkrankheiten haben. Bestimmte Herz-Kreislauf-Medikamente werden zum Beispiel durch das Enzymsystem Cytochrom P450(28) verstoffwechselt.

Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass CBD der stärkste Hemmstoff für mehrere Enzyme der Cytochrom-P450-Familie(29) sein könnte. Diese Hemmung kann sich auf die Wirksamkeit von Herz-Kreislauf-Medikamenten bei Personen auswirken, die sie einnehmen.

Patienten, die Nahrungsergänzungsmittel wie Ginkgo biloba einnehmen, wird ebenfalls nicht empfohlen, diese Medikamente in Kombination mit CBD zu verwenden.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 berichtet beispielsweise, dass Ginkgo biloba möglicherweise durch Cytochrom-P450-Enzyme(30) metabolisiert wird. Aus diesem Grund kann CBD die Enzymaktivität hemmen und die Wirksamkeit der pflanzlichen Ergänzung beeinträchtigen.

Wie man das richtige CBD-Öl für Herzkrankheiten auswählt

Natürliche Produkte mit gefäßerweiternden Eigenschaften haben, wie bereits erwähnt, bekanntermaßen positive Auswirkungen auf kardiovaskuläre Erkrankungen(31).

Eine an Kaninchen durchgeführte Studie hat gezeigt, dass auch Tetrahydrocannabinol (THC) gefäßerweiternde Wirkungen haben könnte(32).

Allerdings kann THC bei den Konsumenten einen Rausch auslösen, da es eine psychoaktive Verbindung der Cannabis sativa Pflanze ist.

Vollspektrum-CBD-Produkte enthalten THC, aber nur in Spuren, in Übereinstimmung mit den Bundesgesetzen.

Bei Vollspektrum-CBD-Produkten reicht der THC-Gehalt nicht aus, um den Konsumenten „high“ zu machen, kann aber bei einigen Drogentests nachgewiesen werden.

Vollspektrum-CBD-Produkte enthalten alle in der Cannabispflanze vorhandenen Cannabinoide, einschließlich THC. Es wird davon ausgegangen, dass diese Wirkstoffe in Synergie zusammenwirken, um dem Nutzer einen maximalen therapeutischen Nutzen zu bieten. Dieser Mechanismus ist als Entourage-Effekt bekannt.

Vollspektrum-CBD-Öl-Produkte sind in der Regel beliebter als andere CBD-Formen, wie Breitspektrum-CBD und CBD-Isolate.

CBD-Isolate enthalten reines CBD aus der Hanfpflanze. Sie haben eine 99-prozentige Konzentration des Wirkstoffs.

Der Breitspektrum-Typ enthält CBD und andere in der Cannabispflanze vorkommende Verbindungen, jedoch kein THC.

Es wird aber generell empfohlen, vor der Verwendung von CBD einen Arzt zu konsultieren, da Vollspektrum-CBD-Produkte Spuren von THC enthalten können, die psychoaktive Wirkungen hervorrufen können.

CBD-Dosierung bei Herzkrankheiten

Es gibt keine offizielle Dosierungswangabe für CBD. Dennoch haben Studien gezeigt, dass die Einnahme von bis zu 1500 mg CBD pro Tag(33) keine schweren Nebenwirkungen nach sich zieht, denn CBD-Öl ist gut verträglich, auch wenn es in hohen Dosen eingenommen wird.

Es wird dringend empfohlen, bei den ersten Einnahmen kleinere Dosen CBD einzunehmen. Erhöhen Sie die Dosis dann langsam, bis die gewünschten Ergebnisse erreicht sind.

Wie man CBD-Öl bei Herzkrankheiten einnimmt

CBD kann in folgenden Formulierungen und Darreichungsformen eingenommen werden: Öle, Tinkturen, Gummibeeren & andere Nahrungsmittel, Vapes und Cremes.

CBD-Öle, Tinkturen und Gummibärchen werden zur oralen Einnahme empfohlen. Diese Produkte arbeiten mit dem Verdauungssystem zusammen, so dass der Wirkstoff leicht absorbiert werden kann.

Tinkturen können auch sublingual (unter die Zunge) zur direkten Absorption in das Blut verabreicht werden.

CBD Vapes sind für diejenigen Interessenten erhältlich, die eine schnelle Wirkung von CBD erleben möchten.

Eine Studie aus dem Jahr 2018 hat gezeigt, dass CBD beim Inhalieren eine Bioverfügbarkeit von 31%(34) hat.

Die Bioverfügbarkeit ist die Geschwindigkeit, mit der ein Medikament oder Stoff vom Körper aufgenommen wird.

Patienten mit Herzkrankheiten sollten beim Verdampfen allerdings vorsichtig sein, da es schädliche Auswirkungen auf ihre Beschwerden haben kann(35).

Andere CBD-Darreichungsformen umfassen topische Produkte wie Salben, Balsame und Cremes. Diese Produkte zur äußeren Anwendung sind jedoch möglicherweise nicht so wirksam wie erwünscht bei der Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Herzerkrankung und Herz-Kreislauf-Erkrankung

Der Begriff „Herzkrankheiten“ (Heart Diseases) bezieht sich auf Erkrankungen, die direkt das Herz betreffen. Sie können auch Erkrankungen der Blutgefäße, angeborene (bei der Geburt vorhandene) Herzbeschwerden und Herzrhythmusstörungen(36)einschließen.

Unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen versteht man widerum Erkrankungen, die mit einer Verengung oder Verstopfung der Blutgefäße einhergehen, was zu Schmerzen in der Brust (Angina pectoris), Schlaganfall oder Herzinfarkt führen kann.

Verschiedene Arten und Ursachen von Herzkrankheiten

Angeborene Herzkrankheit

Angeborene Herzkrankheit ist ein allgemeiner Begriff für angeborene Behinderungen des Herzens, die seine Funktion beeinträchtigen können. Die Ursachen für diese Erkrankung sind noch unbekannt. Das Risiko kann jedoch aufgrund von Genetik und Chromosomenveränderungen oder einer Kombination aus beidem erhöht sein.

Die Ernährung der Mutter, Medikamente und vorbestehende Gesundheitsprobleme können sich ebenfalls auf den Zustand des Babys auswirken.

Dilatative Kardiomyopathie

Dilatative Kardiomyopathie ist eine Erkrankung des Herzmuskels. Die Pumpkammern des Herzens (die linke Herzkammer) erweitern sich, was zu einer verminderten Pumpleistung führt.

Die Vergrößerung der linken Herzkammer kann durch Krebsmedikamente, Drogenkonsum und -missbrauch, Herzrhythmusstörungen und Erkrankungen wie Diabetes, Fettleibigkeit und Bluthochdruck verursacht werden.

Herzklappenerkrankung

Diese Krankheit tritt auf, wenn eine oder mehrere Herzklappen nicht richtig funktionieren. Es gibt vier Herzklappen oder Blutgefäße, die das Blut in die richtige Richtung fließen lassen. Jede Klappe hat Gewebeklappen, die sich bei jedem Herzschlag synchron öffnen und schließen. Wenn sich eine der Klappen nicht richtig öffnet oder schließt, wird der Blutfluss unterbrochen.

Andere Herzerkrankungen, ein hohes Alter und Infektionen können das Risiko für diese Krankheit erhöhen.

Herzversagen

Herzversagen ist eine chronische Erkrankung des Herzmuskels. Sie tritt auf, wenn das Herz nicht mehr genug Blut pumpen kann, um den Bedarf des Körpers zu decken.

Eine Kombination anderer Herzkrankheiten wie koronare Herzkrankheiten und angeborene Herzkrankheiten, schwächen oder schädigen das Herz und verursachen eine Herzinsuffizienz dabei besonders.

Die Rechtslage zu CBD

Stand April 2020 haben 33 Staaten die Verwendung von medizinischem Marihuana legalisiert. In den verbleibenden 17 Staaten ist nur die Verwendung von CBD erlaubt(37).

Die staatlichen Gesetze regeln die in den Produkten verwendete Menge an CBD und THC. Der CBD-Anteil in jedem Produkt sollte zwischen 10 und 15 % liegen. THC sollte nicht mehr als 0,5% betragen.

Welche CBD Marken sind zu empfehlen?

Der CBD Markt ist mit etlichen Produkten und Herstellern überfüllt, weswegen es schwer sein kann, hochwertige und sichere Produkte zu finden. Schließlich wollen wir durch den Konsum von CBD-Produkten etwas Gutes für Gesundheit und Wohlbefinden erreichen. Aus diesem Grund haben wir für Sie die beliebtesten und besten Anbieter auf dem hiesigen Markt aufgelistet:

Fazit

Das Herz ist ein lebenswichtiges Organ im Herz-Kreislauf-System. Ist es beeinträchtigt, wird die kardiovaskuläre Gesundheit des Betroffenen in Mitleidenschaft gezogen und der gesamte Körper leidet darunter.

Herzkrankheiten sind die häufigste Todesursache in den USA und sind für 1 von 4 Todesfällen(38) verantwortlich. Unbehandelt können Herzkrankheiten zu Schlaganfall, Herzinfarkt und damit im schlimmsten Fall zum Tod führen.

Abgesehen von invasiven Behandlungen wie z. B. Operationen, haben die meisten Medikamente gegen Herzprobleme unerwünschte und langfristige Nebenwirkungen. Wegen dieser Risiken suchen Betrofffene häufig nach Alternativen wie CBD-Öl.

Zu den gesundheitlichen Vorteilen von CBD gehören seine kardioprotektiven, antioxidativen, entzündungshemmenden und schmerzlindernden Eigenschaften, die positive Effekte auf das Herz haben können.

Auch wenn CBD eine vielversprechende Behandlung für Herzkrankheiten sein kann, ist es am besten, einen Kardiologen zu konsultieren, bevor man es verwendet, denn CBD kann mit einigen verschreibungspflichtigen Medikamenten interagieren.


  1. Centers for Disease Control and Prevention. (2020c, Juni 22). Heart Disease Facts | cdc.gov. https://www.cdc.gov/heartdisease/facts.htm
  2. Stanley, C. P. et al. „Is the cardiovascular system a therapeutic target for cannabidiol?“. British journal of clinical pharmacology vol. 75,2 (2013): 313-22. doi:10.1111/j.1365-2125.2012.04351.x
  3. Durst, Ronen & Danenberg, Haim & Gallily, Ruth & Mechoulam, Raphael & Meir, Keren & Grad, Etty & Beeri, Ronen & Pugatsch, Thea & Tarsish, Elizabet & Lotan, Chaim. (2007). Cannabidiol, ein nicht psychoaktiver Cannabisbestandteil, schützt vor ischämischen Reperfusionsschäden am Myokard. Amerikanische Zeitschrift für Physiologie. Herz- und Kreislaufphysiologie. 293. H3602-7. 10.1152/ajpheart.00098.2007.
  4. Booz G. W. (2011). Cannabidiol als aufstrebende therapeutische Strategie zur Verringerung der Auswirkungen von Entzündungen auf oxidativen Stress. Free radical biology & medicine, 51(5), 1054-1061. https://doi.org/10.1016/j.freeradbiomed.2011.01.007
  5. Coronary Heart Disease Drug Classes: Arten und Nebenwirkungen. (n.d.). Abgerufen von https://www.rxlist.com/coronary_heart_disease_medications/drug-class.htm
  6. Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017;2(1):139-154. Published 2017 Jun 1.
  7. Garavalia, L., Garavalia, B., Spertus, J. A., & Decker, C. (2009). Erforschung der Gründe von Patienten für das Absetzen von Herzmedikamenten. The Journal of cardiovascular nursing, 24(5), 371-379. https://doi.org/10.1097/JCN.0b013e3181ae7b2a
  8. Rossello, X., Pocock, S. J., & Julian, D. G. (2015). Long-Term Use of Cardiovascular Drugs. Journal of the American College of Cardiology, 66(11), 1273-1285. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2015.07.018
  9. Stanley, C. P., op. cit.
  10. Huestis, M. A., Solimini, R., Pichini, S., Pacifici, R., Carlier, J., & Busardò, F. P. (2019). Cannabidiol Adverse Effects and Toxicity. Current neuropharmacology, 17(10), 974-989. https://doi.org/10.2174/1570159X17666190603171901
  11. Durst, op. cit.
  12. Tsutsui, H., Kinugawa, S., & Matsushima, S. (2011). Oxidativer Stress und Herzinsuffizienz. American Journal of Physiology-Heart and Circulatory Physiology, 301(6), H2181-H2190. https://doi.org/10.1152/ajpheart.00554.2011
  13. Sawyer D. B. (2011). Oxidativer Stress bei Herzinsuffizienz: Was übersehen wir? The American journal of the medical sciences, 342(2), 120-124. https://doi.org/10.1097/MAJ.0b013e3182249fcd
  14. Booz G. W. (2011). Cannabidiol als aufstrebende therapeutische Strategie zur Verringerung der Auswirkungen von Entzündungen auf oxidativen Stress. Free radical biology & medicine, 51(5), 1054-1061. https://doi.org/10.1016/j.freeradbiomed.2011.01.007
  15. Letscher, Emily. „Das Endocannabinoid-System, unser universeller Regulator“. Journal of Young Investigators, Journal of Young Investigators, 1 June 2018, www.jyi.org/2018-june/2018/6/1/the-endocannabinoid-system-our-universal-regulator.
  16. Atalay, S., Jarocka-Karpowicz, I., & Skrzydlewska, E. (2019). Antioxidative und antiinflammatorische Eigenschaften von Cannabidiol. Antioxidants (Basel, Switzerland), 9(1), 21. https://doi.org/10.3390/antiox9010021
  17. Lee, W. S., Erdelyi, K., Matyas, C., Mukhopadhyay, P., Varga, Z. V., Liaudet, L., Haskú, G., Čiháková, D., Mechoulam, R., & Pacher, P. (2016). Cannabidiol Limits T Cell-Mediated Chronic Autoimmune Myocarditis: Implications to Autoimmune Disorders and Organ Transplantation. Molecular Medicine (Cambridge, Mass.), 22, 136-146. https://doi.org/10.2119/molmed.2016.00007
  18. Autoimmunmyokarditis. (n.d.). Abgerufen von https://rarediseases.info.nih.gov/diseases/9519/autoimmune-myocarditis
  19. Ursachen, Auswirkungen und Behandlung der Herzfibrose. (n.d.). Abgerufen von https://www.baker.edu.au/research/laboratories/heart-failure-research/project-cardiac-fibrosis-treatment
  20. Rajesh, M., Mukhopadhyay, P., Bátkai, S., Patel, V., Saito, K., Matsumoto, S., Kashiwaya, Y., Horváth, B., Mukhopadhyay, B., Becker, L., Haskó, G., Liaudet, L., Wink, D. A., Veves, A., Mechoulam, R., & Pacher, P. (2010). Cannabidiol mildert kardiale Dysfunktion, oxidativen Stress, Fibrose sowie Entzündungs- und Zelltod-Signalwege bei diabetischer Kardiomyopathie. Journal of the American College of Cardiology, 56(25), 2115-2125. https://doi.org/10.1016/j.jacc.2010.07.033
  21. Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. (n.d.). Abgerufen von https://www.heart.org/en/health-topics/diabetes/why-diabetes-matters/cardiovascular-disease-diabetes
  22. Singla, S., Sachdeva, R., & Mehta, J. L. (2012). Cannabinoide und atherosklerotische koronare Herzkrankheit. Clinical Cardiology, 35(6), 329-335. https://doi.org/10.1002/clc.21962
  23. Stanley, C., & O’Sullivan, S. E. (2014). Vaskuläre Ziele für Cannabinoide: Tier- und Humanstudien. British journal of pharmacology, 171(6), 1361-1378. https://doi.org/10.1111/bph.12560
  24. Walsh, S. K., Hepburn, C. Y., Kane, K. A., & Wainwright, C. L. (2010). Die akute Verabreichung von Cannabidiol in vivo unterdrückt Ischämie-induzierte Herzrhythmusstörungen und verringert die Infarktgröße, wenn es bei der Reperfusion verabreicht wird. British Journal of Pharmacology, 160(5), 1234-1242. https://doi.org/10.1111/j.1476-5381.2010.00755.x
  25. Iffland K., op. cit.
  26. Resstel LB, Tavares RF, Lisboa SF, Joca SR, Corrêa FM, Guimarães FS. 5-HT1A-Rezeptoren sind an der Cannabidiol-induzierten Abschwächung von Verhaltens- und kardiovaskulären Reaktionen auf akuten Stress bei Ratten beteiligt. Br J Pharmacol. 2009;156(1):181-188. doi:10.1111/j.1476-5381.2008.00046.x.
  27. Bahall M. (2015). Nutzung von Komplementär- und Alternativmedizin bei Herzpatienten: eine deskriptive Studie. BMC complementary and alternative medicine, 15, 100. https://doi.org/10.1186/s12906-015-0610-y; Rabito, M. J., & Kaye, A. D. (2013). Komplementäre und alternative Medizin und Herz-Kreislauf-Erkrankungen: An Evidence-Based Review. Evidence-Based Complementary and Alternative Medicine, 2013, 1-8. https://doi.org/10.1155/2013/672097
  28. Scheen A. J. (2011). Cytochrom P450-vermittelte kardiovaskuläre Arzneimittelinteraktionen. Expert opinion on drug metabolism & toxicology, 7(9), 1065-1082. https://doi.org/10.1517/17425255.2011.586337
  29. Zendulka, O., Dovrtělová, G., Nosková, K., Turjap, M., Šulcová, A., Hanuš, L., & Juřica, J. (2016). Cannabinoide und Cytochrom-P450-Wechselwirkungen. Current drug metabolism, 17(3), 206-226. https://doi.org/10.2174/1389200217666151210142051
  30. Wanwimolruk, S., & Prachayasittikul, V. (2014). Cytochrom P450 enzyme mediated herbal drug interactions (Part 1). EXCLI journal, 13, 347-391.
  31. de Andrade, T. U., Brasil, G. A., Endringer, D. C., da Nóbrega, F. R., & de Sousa, D. P. (2017). Kardiovaskuläre Aktivität der chemischen Bestandteile von ätherischen Ölen. Molecules (Basel, Switzerland), 22(9), 1539. https://doi.org/10.3390/molecules22091539
  32. Stanley, C. P., Hind, W. H., & O’Sullivan, S. E. (2013). Ist das kardiovaskuläre System ein therapeutisches Ziel für Cannabidiol? British journal of clinical pharmacology, 75(2), 313-322. https://doi.org/10.1111/j.1365-2125.2012.04351.x
  33. Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Sicherheit und Nebenwirkungen von Cannabidiol, einem Inhaltsstoff von Cannabis sativa. Curr Drug Saf. 2011 Sep 1;6(4):237-49.
  34. Millar, S. A., Stone, N. L., Yates, A. S., & O’Sullivan, S. E. (2018). A Systematic Review on the Pharmacokinetics of Cannabidiol in Humans. Frontiers in pharmacology, 9, 1365. https://doi.org/10.3389/fphar.2018.01365
  35. Osei, A. D., Mirbolouk, M., Orimoloye, O. A., Dzaye, O., Uddin, S., Benjamin, E. J., Hall, M. E., DeFilippis, A. P., Stokes, A., Bhatnagar, A., Nasir, K., & Blaha, M. J. (2019). Association Between E-Cigarette Use and Cardiovascular Disease Among Never and Current Combustible-Cigarette Smokers. The American journal of medicine, 132(8), 949-954.e2. https://doi.org/10.1016/j.amjmed.2019.02.016
  36. Mayo Clinic Staff. (2018, March 22). Heart Disease. Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/heart-disease/symptoms-causes/syc-20353118
  37. States with Legal Cannabidiol (CBD) – Medical Marijuana – ProCon.org. (2020, April 14). Abgerufen von https://medicalmarijuana.procon.org/states-with-legal-cannabidiol-cbd/
  38. Centers for Disease Control and Prevention. op. cit.
Renate Giese ist 47 Jahre alt und leidenschaftlicher Ernährungsberaterin sowie Expertin im Bereich Gesundheit, Fitness und Medizin. Ihr Spezialgebiet umfasst dabei das bewerten und testen von Nahrungsergänzungsmitteln. Mit großer Sorgfältigkeit veröffentlicht Renate ihre selbsterprobten Erfahrungsberichten, mit welchen sie für eine bessere Aufklärung sorgen möchte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here