cbd oel bei candida

Kann CBD-Öl gegen Candida helfen?

  • Eine 2011 im British Journal of Pharmacology veröffentlichte Studie zeigte, dass bestimmte Cannabinoide, wie Cannabidiol (CBD), Cannabigerol (CBG) und Cannabichromen (CBC), moderate antimykotische Eigenschaften(1) aufweisen
  • CBD bindet an die CB2-Rezeptoren, aktiviert Caspase, ein entzündungshemmendes Protein, und reduziert Zytokine, die proinflammatorischen Zellen, die die Schmerzen bei Mund- und Vaginalsoor verstärken, wie eine Studie aus dem Jahr 2012 zeigt (2).
  • Im African Health Sciences Journal zeigt eine Studie aus dem Jahr 2018, dass die Reduzierung von Zytokinen ein geschwächtes Immunsystem wiederherstellt, eine der Hauptursachen für Soor-Infektionen und übermäßiges Wachstum von Candidiasis(3).
  • Die Konsultation eines vertrauenswürdigen Mediziners, der Erfahrung mit der Verwendung von Cannabis hat, ist die beste Vorgehensweise für alle, die CBD zum ersten Mal ausprobieren oder CBD in ihre derzeitige Behandlung aufnehmen möchten.

Warum man CBD gegen Candida anwenden kann

Candidiasis oder Soor ist eine Krankheit, die durch Candida albicans, einem hefeartigen Pilz, verursacht wird. Diese Art von Pilz breitet sich im Mund und Rachen aus und befällt in der Regel Männer und Frauen gleichermaßen.

Bestimmte Cannabinoide wie CBD, haben sich als natürliches, starkes Antimykotikum erwiesen, das Pilz- und Hefeinfektionen wirksam behandeln kann, was CBD zu einer potenziellen alternativen Behandlung von Candidiasis macht.

Eine 2011 Studie, veröffentlicht im British Journal of Pharmacology, zeigte, dass bestimmte Cannabinoide, wie Cannabidiol (CBD), Cannabigerol (CBG) und Cannabichromen (CBC), mäßige antimykotische Eigenschaften(4) haben.

Die Studie untersuchte dabei aber hauptsächlich den therapeutischen Nutzen von THC, dem Cannabinoid, das beim Konsumenten psychoaktive Wirkungen hervorruft, und nicht von CBD.

Dennoch stellten die Forscher fest, dass die drei Cannabinoide CBD, CBG und CBC die Wirkung eines extrem potenten Antimykotikums, des Caryophyllenoxids, verstärken könnten.

Caryophyllenoxid ist die oxidierte Form von Beta-Caryophyllen, einem der wichtigsten Terpene in Cannabis, Basilikum, Hopfen, Pfeffer und Rosmarin.

Terpene oder Isoprenoide, die ätherischen Ölen ähneln, verleihen Cannabispflanzen ihre unverwechselbaren Aromen und Geschmacksrichtungen. Viele der Terpene haben auch antimykotische Eigenschaften, wie eine in der Zeitschrift Cannabis and Cannabis and Cannabis veröffentlichte Studie im Cannabis and Cannabinoid Research Journal im Jahr 2018 zeigt(5).

In der besagten Studie stellten die Forscher fest, dass keines der ätherischen Öle so wirksam war wie CBD. Sie schlugen auch vor, dass Terpenoide (chemisch modifizierte Terpene) zur Verringerung von Entzündungen eingesetzt werden könnten.

Entzündungen fördern die Besiedlung mit Candida, was wiederum die Heilung verzögert(6).

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von CBD wurden in mehreren Studien an Mensch und Tier nachgewiesen, wie in einer 2014 im Journal of Clinical Investigation veröffentlichten Studie gezeigt wird. Laut dem Journal of Clinical Investigation und einer Forschung aus dem Jahr 2012, die von Autoren der Abteilung für Pathologie der Veterinärmedizinischen Fakultät der Universität von São Paulo, Brasilien(7) durchgeführt wurde, konnte dies bestätigt werden.

Eine weitere Forschung, die im Free Radical Biology & Medicine Journal von George Booz von der Abteilung für Pharmakologie und Toxikologie am University of Mississippi Medical Center veröffentliicht wurde, zeigt, dass CBD, das möglicherweise mit dem Endocannabinoid-System interagiert, ein vielversprechender Prototyp für die Entwicklung entzündungshemmender Medikamente ist(8).

Studien wie diese legen nahe, dass CBD als wirksamer Entzündungshemmer auch bei Candidose helfen könnte.

Wie CBD-Öl bei Candida hilft

CBD wirkt auf die CB2-Rezeptoren des ECS und reguliert die Immunantwort. Als entzündungshemmender Wirkstoff hemmt CBD die Entzündung und reguliert das Immunsystem.

Die proinflammatorischen Zellzytokine aktivieren die Schmerzrezeptoren der Nervenzellen und je länger sie im System verbleiben, desto stärker werden die Schmerzrezeptoren stimuliert. Dieser Mechanismus wird in Kapitel 8 des Buches Translational Pain Research: From Mouse to Man von Lawrence Kruger und Alan R. Light(9) näher beschrieben.

Cytokine verstärken pathologische (durch Gewebeschäden verursachte) Schmerzen und verschlimmern auch die Schmerzen bei Mund- und Vaginalsoor, wie eine 2012 durchgeführte Studie zu Zytokinen und Candida-Vaginitis zeigt (10).

Da CBD an die CB2-Rezeptoren der Immunzellen bindet, die überaktiv sind, aktiviert es ein entzündungshemmendes Protein, das als Caspase bekannt ist.

Sobald es aktiviert ist, sendet die Caspase ein Signal aus, das den Zelltod der Immunzelle einleitet, und dann wird die Entzündung reguliert, da die Produktion von Zytokinen reduziert wird.

Im African Health Sciences Journal zeigt eine 2018 veröffentlichte Studie, dass die Reduktion von Zytokinen ein geschwächtes Immunsystem wiederherstellt, eine der Hauptursachen für Soor-Infektionen und das übermäßige Wachstum von Candidosen(11).

Könnte CBD neben der entzündungshemmenden Wirkung auch dazu beitragen, den Juckreiz und das Brennen der Haut bei Soor zu reduzieren?

Obwohl es keine spezifischen Studien zu den Auswirkungen von CBD auf den Juckreiz gibt, gibt es Studien darüber, wie Cannabinoide bei der Linderung von juckenden Hautkrankheiten infolge von Candidose der Haut helfen können.

In einer 2019 veröffentlichten Studie im Journal of Dermatological Treatment fanden Forscher heraus, dass Cannabinoide nachweislich entzündungshemmende und juckreizstillende Eigenschaften aufweisen, was sie zu einer potenziellen Alternative zu herkömmlichen Hautbehandlungen(12)macht.

Die Vor- und Nachteile von CBD-Öl gegen Candida

Die Vorteile

  • Die bereits erwähnten Studien zeigen die entzündungshemmenden, antimykotischen und juckreizstillenden Eigenschaften von CBD, die bei der Behandlung von Candidose oder Soor helfen können.
  • CBD macht nicht süchtig, so Nora Volkow, Direktorin des National Institute on Drug Abuse (NIDA) in einem Artikel von 2015(13). Diese Eigenschaft macht CBD sicher für die tägliche Einnahme, wenn man es über einen längeren Zeitraum einnehmen möchte.
  • CBD „ist im Allgemeinen gut verträglich und weist ein gutes Sicherheitsprofil auf“, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in einem kritischen Bericht(14) feststellte.
  • CBD-Öl kann ohne Rezept in vielen Geschäften vor Ort oder online legal erworben werden

Die Nachteile

  • Die vorliegenden Studien sind zu begrenzt, um festzustellen, ob CBD eine wirksame Behandlung für andere als die von der U.S. Food and Drug Administration (FDA) genannten Beschwerden ist.
  • Wie bei jeder natürlichen chemischen Verbindung gibt es auch bei CBD Risiken. Nach Angaben der Mayo Clinic gehören zu den möglichen Nebenwirkungen Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Durchfall, Müdigkeit und Appetitlosigkeit(15).
  • CBD kann den Metabolismus bestimmter Medikamente im Körper verändern. Daten aus einer Studie aus dem Jahr 2019, die im Journal of Clinical Medicine veröffentlicht wurde, weisen darauf hin, dass Antimykotika und entzündungshemmende Medikamente zu denjenigen gehören, die mit CBD(16)nachteilig interagieren.
  • Dr. Doris Trauner, Professorin für Neurowissenschaften und Pädiatrie an der University of California San Diego School of Medicine und Ärztin am Rady Children’s Hospital in San Diego, warnt davor, dass CBD-Produkte, die online und in Apotheken vermarktet werden, meist unreguliert sind(17).

Das Fehlen von Vorschriften macht es schwierig festzustellen, ob die CBD-Gummis, Tinkturen, Pflaster, Balsame und Gelkapseln auch wirklich das enthalten, was auf dem Etikett angegeben ist.

Eine 2017 im Journal of the American Medical Association veröffentlichte Studie deckte Ungenauigkeiten bei der Kennzeichnung von CBD-Produkten auf. Einige Produkte enthielten zum Beispiel weniger CBD als angegeben, während andere mehr(18) enthielten.

Wie CBD-Öl im Vergleich zu alternativen Behandlungen von Candida abschneidet

Bei ansonsten gesunden Menschen, die an Hautcandidose, Soor oder vaginalen Hefepilzinfektionen leiden, können Candida-Infektionen oft mit einer kurzen Behandlung oder sogar einer einzigen Dosis eines Antimykotikums(19)behoben werden.

Bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem können Candida-Infektionen jedoch schwer zu behandeln sein und nach der Behandlung erneut auftreten.

Glücklicherweise zeigen mehrere Studien – wie die zuvor genannten -, dass CBD entzündungshemmende Eigenschaften besitzt.

Die meisten Autoimmunkrankheiten werden durch Entzündungen verursacht und CBD ist tendenziell sehr nützlich bei der Stärkung des Immunsystems, wie die Ergebnisse einer Forschung aus dem Jahr 2009 nahelegen(20). Wenn das Immunsystem robust ist, sind Candida-Infektionen meist nicht so schwer zu behandeln.

Im Allgemeinen können die meisten Candida-Infektionen verhindert werden, indem man die Haut sauber und trocken hält, einen gesunden Lebensstil und die richtige Ernährung verfolgt und Antibiotika nur so einsetzt, wie es der Arzt verschrieben hat.

Eine unerwünschte Nebenwirkung der Einnahme von Antibiotika ist nämlich, dass sie Hefepilzinfektionen fördern können, wie eine Studie nahelegt(21).

Eine 2008 im Infectious Diseases in Obstetrics and Gynecology Journal veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen des Antibiotikums Tetracyclin auf Candida albicans. Die Forscher fanden heraus, dass niedrige Konzentrationen des Antibiotikums einige Vaginitis-Symptome hervorrufen.

Ein Problem tritt ebenfalls dann auf, wenn eine Person Antibiotika gegen eine Krankheit einnimmt, dann aber mit den unerwünschten Symptomen einer Hefeinfektion zu kämpfen hat. In solchen Situationen kann CBD helfen, indem es wie ein starkes Antibiotikum wirkt, ohne eine weitere Hefepilzinfektion oder eine Überwucherung zu verursachen.

Nach einem Artikel der American Society for Microbiology (ASM) im Juni 2019 haben Forschungen ergeben, dass Cannabidiol gegen Gram-positive Bakterien aktiv ist, mit einer Wirksamkeit, die der von etablierten Antibiotika wie Vancomycin oder Daptomycin(22) entspricht.

Dr. Mark Blaskovich leitete die Forschungsarbeiten am Institute for Molecular Bioscience’s Centre for Superbug Solutions der University of Queensland.

Blaskovich und sein Team fanden heraus, dass CBD bemerkenswert wirksam bei der Abtötung einer Vielzahl von grampositiven Bakterien war, einschließlich solcher, die gegen andere Antibiotika resistent sind und auch nach längerer Behandlung nicht an Wirksamkeit verlor.

Dr. Blaskovich sagte: „Die Kombination aus inhärenter antimikrobieller Aktivität und dem Potenzial, die durch die Entzündungsreaktion auf Infektionen verursachten Schäden zu verringern, ist besonders attraktiv.“

Die Autoren der besagten Studie stellten auch fest, dass CBD vorteilhaft bei der Unterbrechung von Biofilmen ist, einer Art von Bakterienwachstum, das zu schwer zu behandelnden Infektionen führen kann.

Die Laborstudien zeigten auch, dass „CBD viel weniger wahrscheinlich Resistenzen hervorruft als die bestehenden Antibiotika“, so Blaskovich.

Wie man das richtige CBD gegen Candida auswählt

Ein CBD-Vollsortiment-Öl enthält alle Phytonährstoffe des Hanfs, einschließlich Spuren von THC, Terpenen, Flavonoiden und ätherischen Ölen. Diese Verbindungen wirken zusammen, um den therapeutischen Nutzen jedes einzelnen Cannabinoids zu verstärken, was zum „Entourage-Effekt“ führt.

Wer gegen THC allergisch ist, kann sich auch für CBD-Öl mit breitem Wirkungsspektrum entscheiden, das wie CBD mit vollem Wirkungsspektrum ist, aber ohne das THC, das den Anwender unter Umständen berauscht.

Bei CBD-Isolaten hingegen ist nur reines, isoliertes Cannabidiol enthalten. CBD-Isolate werden in der Regel aus Hanf gewonnen, da die Hanfpflanze einen geringen bis gar keinen THC-Gehalt aufweist.

Ungeachtet der Form des CBD-Produkts muss bei der Auswahl des besten CBD-Öls, das bei Entzündungen, Pilzinfektionen und Juckreiz helfen kann, sorgfältig abgewogen werden.

Die folgenden Faktoren sind wichtig, um die Sicherheit und Zuverlässigkeit der gekauften CBD-Produkte zu gewährleisten:

  1. Recherchieren Sie die genauen gesetzlichen Bestimmungen für CBD in dem Gebiet oder Land, in dem es gekauft und verwendet werden soll.
  2. Kaufen Sie nur hochwertige CBD-Produkte von seriösen und zuverlässigen Marken. Die meisten Unternehmen, die hochwertige CBD-Ölprodukte herstellen, bauen ihren Hanf selbst an oder kaufen von lizenzierten Hanfproduzenten.
  3. Recherchieren Sie Produktbewertungen, bevor Sie in einem Online-Shop kaufen. Wenn Sie in einem lokalen Geschäft oder einer Apotheke kaufen, prüfen Sie, ob das Geschäft von der Regierung zum Verkauf von CBD zugelassen ist.
  4. Ein wichtiger Punkt, auf den Sie bei CBD-Produkten ebenfalls achten sollten, sind Zertifizierungscodes. Hiesige Zertifizierungsstellen genehmigen bestimmte Produkte nur nach gründlichen Tests.
  5. Vergleichen Sie die Angaben der Unternehmen über die Wirksamkeit ihrer Produkte mit den Laborberichten Dritter.
  6. Eine Beratung von einem vertrauenswürdigen medizinischen Fachmann, der Erfahrung mit CBD hat, ist ideal, bevor man seine erste Flasche CBD Öl oder andere CBD-Produkte kauft.

CBD-Dosierung gegen Candida

Es gibt keine empfohlene CBD-Dosierung speziell gegen Candida.

Nach einem Artikel verfasst von Peter Grinspoon, MD, auf Harvard Health im August 2019, kennen Experten die wirksamste therapeutische Dosis von CBD für bzw. gegen ein bestimmtes Krankheitsbild nicht.

Ohne ausreichende und qualitativ hochwertige Beweise in Humanstudien können keine wirksamen Dosen bestimmt werden. Außerdem sagt Grinspoon, dass es angesichts der Tatsache, dass CBD derzeit hauptsächlich als unregulierte Nahrungsergänzung erhältlich ist, schwierig ist genau zu wissen, was die Verbraucher letztlich bekommen.

Grinspoon rät denjenigen, die CBD-Produkte ausprobieren und kaufen wollen, mit ihrem Arzt zu sprechen, um sicherzustellen, dass die Einnahme von CBD keine nachteiligen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten verursacht, die möglicherweise parallel eingenommen werden(23).

In einer Studie von 2017 stellten Forscher fest, dass chronischer CBD-Konsum und hohe Dosen von bis zu 1500 mg pro Tag bei regelmäßiger Einnahme vom Menschen gut vertragen werden (24).

Während CBD als allgemein sicher gilt, legt das Current Drug Safety Journal von 2011 nahe, dass die Langzeitwirkungen auf den Menschen noch weiter untersucht werden müssen(25).

Wie man CBD-Öl gegen Candida einnimmt

Es gibt verschiedene Arten von Candidose, je nachdem, welcher Bereich des Körpers betroffen ist. Auch die Behandlung variiert je nach Typ.

Damit CBD wirksam ist, muss es auch dort wirken können, wo es gebraucht wird. Daher ist es wichtig zu wissen, wo das CBD wirken soll.

Eine Konsultation eines Arztes kann helfen, die Art der Candidose zu bestimmen, die man hat. Diese Information kann einer Person anschließend dabei helfen, ein spezifisches Ziel für das CBD festzulegen.

Eine der schnellsten Möglichkeiten, die Wirkung von CBD zu spüren, ist, es zu verdampfen. Wenn das Dampfen jedoch nicht in Frage kommt, gibt es noch andere Methoden.

Wenn das Ziel in der Nähe der Haut oder einer Schleimhaut liegt, wie z.B. der Vagina, kann man zunächst ein lokal wirkendes CBD-Produkt ausprobieren, wie z.B. ein topisches Produkt oder ein Zäpfchen. Diese Produkte liefern die höchste CBD-Konzentration für einen bestimmten Bereich.

Topika wie CBD-Cremes, -Lotionen und -Pflaster können auf einen Zielbereich auf der Haut aufgetragen werden.

Andererseits gibt es auch CBD-Zäpfchen mit breitem Wirkungsspektrum, die vaginal oder rektal verwendet werden können. Diese sollten jedoch nur auf Anraten eines Arztes verwendet werden.

Bei Entzündungen muss CBD den Blutkreislauf durchlaufen, um sein Ziel zu erreichen. Orale CBD-Produkte wie Tinkturen sind für diesen Zweck am besten geeignet. Die sublinguale (unter der Zunge) Aufnahme ist eine effiziente Methode zur Einnahme von CBD-Öl.

In einer Studie aus dem Jahr 2010, die im International Journal of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences erschien, fanden die Forscher heraus, dass der maximale Blutspiegel der meisten sublingual verabreichten Substanzen innerhalb von 10 bis 15 Minuten erreicht wird, was schneller ist als bei der oralen Einnahme der gleichen Medikamente(26).

CBD-Gummis und -Kapseln sind CBD-Produkte, die auch oral eingenommen werden können.

Ein genauer Blick auf Candida

Das Center for Disease Control and Prevention (CDC) beschreibt Candidiasis als eine Pilzinfektion, die durch eine Pilzart namens Candida verursacht wird. Einige Candida-Arten, von denen Candida albicans die häufigste ist, können eine Infektion beim Menschen(27) verursachen. Die Infektion kann Beschwerden verursachen, ist aber in der Regel harmlos.

Viele Arten von Pilzen leben im menschlichen Körper und Candida kommt dabei natürlicherweise in minimalen Mengen im Darmmikrobiom, im Vaginaltrakt, in der Mundhöhle und im Verdauungstrakt vor, ohne Probleme zu verursachen.

Candidiasis befällt auch die Haut in den Achselhöhlen und zwischen den Fingern oder in der Leiste. Das Vorhandensein dieser Pilzart in diesen Bereichen führt zu einem roten oder schmerzhaften Aussehen der Stellen oder einem Ausschlag, der mit einem gelblichen oder weißen Ausfluss einhergeht.

Wenn eine orale Soor-Infektion unbehandelt bleibt, kann sie zu einer systemischen Candida-Infektion führen. Systemische Candidiasis betrifft viele Teile des Körpers und wird in der Regel durch eine Immunschwäche(28) verursacht.

Das CDC sagte auch, dass eine invasive Candidiasis auftritt, wenn Candida-Arten in den Blutkreislauf gelangen oder innere Organe wie Niere, Herz oder Gehirn befallen(29).

Mit Antimykotika kann eine invasive Candidiasis geheilt werden. Menschen mit Krebs oder Organtransplantationen können auch antimykotische Medikamente erhalten, um einer invasiven Candidose vorzubeugen, wie in einer 2016 im Clinical Infectious Diseases Journal(30) veröffentlichten Studie erläutert wird.

Zu den anderen typischen Symptomen einer Candida-Erkrankung gehören:

  • Müdigkeit, die von Fibromyalgie begleitet sein kann, einer Erkrankung, die sich durch chronische Schmerzen, Muskelsteifheit und Empfindlichkeit von Muskeln und Gelenken ohne nachweisbare Entzündung äußert.
  • Probleme mit dem Verdauungssystem wie Blähungen, Völlegefühl und Verstopfung
  • „Zuckerhunger“/ Heißhunger – Zucker ist Nahrung für Hefe.
  • Quecksilberüberlastung – Hefeüberwucherungen können zum Schutz von Quecksilber im Körper auftreten
  • Hautprobleme wie Schuppen, Hautausschläge, Ekzeme, Rosazea, Nesselsucht und Tinea versicolor (ein Zustand, der durch das Auftreten weißer Flecken gekennzeichnet ist, wenn die Haut der Sonne ausgesetzt wird)
  • Saisonale Allergien oder chronische Nebenhöhlenentzündungen
  • Durchlässiger Darm in Verbindung mit Autoimmunerkrankungen aufgrund der Unterdrückung von Serotonin
  • Vaginalinfektionen oder Harnwegsinfektionen

Arten von Candidiasis und ihre Behandlungen

In einer 2014 im Journal of Clinical and Experimental Dentistry veröffentlichten Studie untersuchten die Forscher die verschiedenen Arzneimittel, die zur Behandlung von oraler Candidiasis(31) eingesetzt werden.

Obwohl Nystatin und Amphotericin B die in diesem Fall am häufigsten verwendeten Arzneimittel waren, erweist sich Fluconazol in oraler Suspension ebenfalls als wirksames Medikament zur Behandlung der oralen Candidose(32).

Für die kutane Candidose (Hautcandidose) können verschiedene antimykotische Puder und Cremes ein wirksames Mittel sein. Es ist auch wichtig, die Haut um die betroffene Stelle herum während der Behandlung sauber und trocken zu halten.

Zur Bekämpfung vaginaler Hefepilzinfektionen eignen sich am besten antimykotische Medikamente, die direkt in die Vagina aufgetragen werden.

In einem Artikel vom Juli 2019 sagt die Mayo Clinic, dass die geeignete Behandlung für Hefepilzinfektionen durch die Schwere und Häufigkeit der Infektionen(33)bestimmt wird.

Medikamente kommen dabei in Form von Zäpfchen, Cremes, Salben oder Tabletten.

Einige komplementäre und alternative Therapien können eine gewisse Linderung bringen, wenn sie mit ärztlicher Aufsicht kombiniert werden.

Demselben Artikel zufolge sind jedoch auch keine alternativen medizinischen Therapien zur Behandlung vaginaler Hefepilzinfektionen nachgewiesen worden.

Die sieben Fragen

Es gibt verschiedene Methoden, um eine Candidose zu diagnostizieren. Die meisten dieser Untersuchungen werden am besten unter Anleitung eines Arztes durchgeführt.

In ihrem Buch, Reset the Yeast Connection, spricht Carolyn F. A. Dean MD ND über die sieben Fragen, die sie ihren Patienten stellt, um festzustellen, ob sie eine Cadidasis(34) haben oder nicht.

Das Yeast Overgrowth Syndrome (YOS) ist ein Begriff, den Dean für Candidiasis, Candida-bezogene Komplexe, Candida-Überempfindlichkeit und Hefe-Allergien verwendet.

In dem Buch bespricht Dean auch den FRDQ-7 (Fungus Related Disease Questionnaire-7), den Dr. Heiko Santelmann, ein deutscher Arzt aus Oslo, Norwegen, zur Diagnose von YOS(35) entwickelt hat.

Die positive Beantwortung von zwei oder mehr Fragen aus diesem Fragenkatalog bedeutet, dass eine Hefeüberwucherung vorliegt.

  1. Haben Sie zu irgendeinem Zeitpunkt in Ihrem Leben „Breitspektrum“-Antibiotika eingenommen?
  2. Haben Sie Tetracyclin oder andere Breitspektrum-Antibiotika einen Monat lang oder länger genommen?
  3. Verstärken sich Ihre Symptome an feuchten, schwülen Tagen oder an schimmeligen Orten?
  4. Haben Sie Heißhunger auf Zucker?
  5. Haben Sie das Gefühl, „ausgelaugt“ zu sein?
  6. Sind Sie von vaginalem (oder penilem) Brennen, Juckreiz oder Ausfluss geplagt?
  7. Sind Sie von Brennen, Juckreiz oder Tränen der Augen geplagt?

Nahrungsergänzungsmittel gegen Hefepilz

Gängige antimykotische Nahrungsergänzungsmittel, die bei der Behandlung von Hefepilzbefall wirksam sind, umfassen bspw. Caprylsäure, die von Natur aus unter anderem in Kokosnussöl(36) enthalten ist.

Auch die Einnahme hochwertiger probiotischer Präparate kann während der Behandlung hilfreich sein(37).

Diese Nahrungsergänzungsmittel würden den Körper in diesem Fall vor einer erneuten Hefeüberwucherung schützen, die in Zukunft auftreten könnte.

Die Probiotika ernähren sowohl die guten Bakterien als auch die Hefe, so dass diese Art von Nahrungsergänzungsmitteln erst eingenommen werden sollten, wenn der Candida bereits eingedämmt ist.

CBD verstehen

Cannabis sativa L. (Cannabaceae) ist eine Art von Cannabis, die eine der bekanntesten Pflanzen ind er Naturheilkunde ist. Sativa ist lateinisch für „nützlich“ und ein Begriff, der häufig in Pflanzennamen verwendet wird.

Sowohl Hanf als auch Marihuana gehören zur Pflanzengattung Cannabis. Cannabis wird in den Vereinigten Staaten als Droge der Kategorie I eingestuft, ist aber in 16 Bundesstaaten und im District of Columbia für therapeutische Zwecke zugelassen.

CBD kommt natürlich in Hanfpflanzen vor und diese Verbindung wird häufig zur Herstellung von CBD-Hanföl-Ergänzungen verwendet. CBD ist nicht berauschend und macht nicht süchtig. CBD, das aus Hanf gewonnen wird, ist nach US-amerikanischem Bundesrecht(38) legal.

Obwohl CBD und THC in ihrer chemischen Struktur ähnlich sind, haben sie nicht die gleichen psychoaktiven Wirkungen. THC bindet sich an die Cannabinoid-1- oder CB1-Rezeptoren im Gehirn und erzeugt ein Gefühl der Euphorie.

CBD bindet jedoch nur unzureichend an CB1-Rezeptoren. CBD kann sogar die Bindung von THC stören und dessen psychoaktive Wirkung unterdrücken, wie Forscher einer Studie (2018), veröffentlicht im Neuropsychopharmacology Journal, vermuten. CBD, eine nicht psychoaktive Substanz, löst nicht das mit THC(39) für gewöhnlich assoziierte „High“ aus.

CBD und Drogentests

Einige Menschen sind besorgt, ob CBD in einem Drogentest auftauchen würde, wenn sie CBD verwenden. Die gute Nachricht ist, dass dies nicht der Fall ist. Verwenden Sie jedoch nur ein reines Breitspektrum CBD-Produkt, dem kein THC zugesetzt wurde.

Vollspektrum-CBD-Produkte enthalten Spuren von THC, was bei einem Drogentest nachgewiesen werden kann. Um sicher zu sein, dass keine Spuren von THC im Körper vorhanden sind, wählen Sie ein THC-freies Produkt, auf dessen Etikett „Breitspektrum“ oder „Isolat THC-frei“ steht(40).

Beachten Sie, dass medizinisches Marihuana in einigen Staaten legal ist. Eine vollständige Liste mit den entsprechenden Gesetzen, Gebühren und Besitzgrenzen finden Sie auf ProCon.org.(41).

Welche CBD Marken sind zu empfehlen?

Der CBD Markt ist mit vielen Produkten von verschiedenen Herstellern überfüllt, sodass man kaum noch weiß, welcher Hersteller gute und hochwertige Produkte anbietet. Schließlich wollen Anwender durch den Konsum von CBD-Produkten etwas positives für ihre Gesundheit tun. Aus diesem Grund haben wir für Sie die besten Anbieter auf dem deutschen Markt kurz aufgeführt:

Fazit

In mehreren bereits oben erwähnten Studien hat sich gezeigt, dass CBD natürliche antimykotische, antibakterielle und entzündungshemmende Eigenschaften besitzt, die bei Candida und der Behandlung von Hefeüberwucherungen helfen können.

Es gibt dabei verschiedene Arten von Candidose, je nachdem, welcher Körperbereich betroffen ist. Auch die Behandlungen, selbst mit CBD-Produkten, variieren je nach Typ.

Denken Sie jedoch daran, dass es keine empfohlene CBD-Dosierung speziell gegen Candida gibt. Daher ist die Konsultation eines vertrauenswürdigen Arztes, der Erfahrung mit Cannabis hat, die beste Vorgehensweise für alle, die CBD zum ersten Mal ausprobieren wollen, um mögliche Beschwerden zu lindern.

Um mehr über die Studien zu Candida zu erfahren, besuchen Sie PubMed.gov (42).


    1. Russo EB. Zähmung von THC: Potenzielle Cannabis-Synergie und Phytocannabinoid-Terpenoid-Effekte. Br J Pharmacol. 2011;163(7):1344-1364. doi:10.1111/j.1476-5381.2011.01238.x.
    2. Yano J, Noverr MC, Fidel PL Jr. Zytokine in der Wirtsantwort auf Candida-Vaginitis: Identifizierung einer Rolle für nicht-klassische Immunmediatoren, S100-Alarmine. Cytokine. 2012;58(1):118-128. doi:10.1016/j.cyto.2011.11.021.
    3. Abd El-Kader SM, Al-Shreef FM. Entzündliche Zytokine und Modulation des Immunsystems durch aerobes Training im Vergleich zu Widerstandstraining für ältere Menschen. Afr Health Sci. 2018;18(1):120-131. doi:10.4314/ahs.v18i1.16.
    4. Russo EB. THC zähmen: Potenzielle Cannabis-Synergie und Phytocannabinoid-Terpenoid-Effekte. Br J Pharmacol. 2011;163(7):1344-1364. doi:10.1111/j.1476-5381.2011.01238.x
    5. Gallily R, Yekhtin Z, Hanuš LO. Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Terpenoiden aus Cannabis. Cannabis Cannabinoid Res. 2018;3(1):282-290. Published 2018 Dec 26. doi:10.1089/can.2018.0014.
    6. Kumamoto CA. Entzündung und gastrointestinale Candida-Besiedlung. Curr Opin Microbiol. 2011;14(4):386-391. doi:10.1016/j.mib.2011.07.015.
    7. Oláh A, Tóth BI, Borbíró I, et al. Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes. J Clin Invest. 2014;124(9):3713-3724. doi:10.1172/JCI64628; Ribeiro A, Ferraz-de-Paula V, […], and Palermo-Neto J. Cannabidiol, a non-psychotropic plant-derived cannabinoid, decreases inflammation in a murine model of acute lung injury: role for the adenosine A(2A) receptor. Eur J Pharmacol. 2012 Mar 5;678(1-3):78-85. doi: 10.1016/j.ejphar.2011.12.043. Epub 2012 Jan 12.
    8. Booz GW. Cannabidiol als aufkommende therapeutische Strategie zur Verringerung der Auswirkungen von Entzündungen auf den oxidativen Stress. Free Radic Biol Med. 2011;51(5):1054-1061. doi:10.1016/j.freeradbiomed.2011.01.007.
    9. Lawrence Kruger und Alan R. Light. Kapitel 8. Translationale Schmerzforschung: Von der Maus zum Menschen. Boca Raton (FL): CRC Press/Taylor & Francis; 2010.
    10. Yano J, Noverr MC, Fidel PL Jr. Zytokine in der Wirtsantwort auf Candida-Vaginitis: Identifizierung einer Rolle für nicht-klassische Immunmediatoren, S100-Alarmine. Cytokine. 2012;58(1):118-128. doi:10.1016/j.cyto.2011.11.021.
    11. Abd El-Kader SM, Al-Shreef FM. Entzündliche Zytokine und Modulation des Immunsystems durch aerobes Training im Vergleich zu Widerstandstraining für ältere Menschen. Afr Health Sci. 2018;18(1):120-131. doi:10.4314/ahs.v18i1.16.
    12. Sheriff T, Lin MJ, Dubin D, Khorasani H. Die mögliche Rolle von Cannabinoiden in der Dermatologie. J Dermatolog Treat. 2019 Oct 10:1-7. doi: 10.1080/09546634.2019.1675854.
    13. Nora Volkow. NIDA. Erforschung von Marihuana zu therapeutischen Zwecken: Das potenzielle Versprechen von Cannabidiol (CBD). National Institute on Drug Abuse website. https://www.drugabuse.gov/about-nida/noras-blog/2015/07/researching-marijuana-therapeutic-purposes-potential-promise-cannabidiol-cbd. July 20, 2015. Accessed January 31, 2020.
    14. Expert Committee on Drug Dependence Fortieth Meeting. Cannabidiol (CBD) Critical Review Report. June 2018.
    15. Bauer, B. (2018, Dec 20). Was sind die Vorteile von CBD – und ist es sicher in der Anwendung? Retrieved from https://www.mayoclinic.org/healthy-lifestyle/consumer-health/expert-answers/is-cbd-safe-and-effective/faq-20446700.
    16. Brown JD, Winterstein AG. Mögliche unerwünschte Arzneimittelwirkungen und Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln bei der Verwendung von Cannabidiol (CBD) durch Ärzte und Verbraucher. J Clin Med. 2019;8(7):989. Published 2019 Jul 8. doi:10.3390/jcm8070989.
    17. Peachman, RB. (2019, Feb 26). Can CBD Help Your Child? Retrieved from https://www.consumerreports.org/cbd/can-cbd-help-your-child/.
    18. Bonn-Miller MO, Loflin MJE, Thomas BF, Marcu JP, Hyke T, Vandrey R. Labeling Accuracy of Cannabidiol Extracts Sold Online. JAMA. 2017;318(17):1708-1709. doi:10.1001/jama.2017.11909.
    19. Mukherjee PK, Sheehan DJ, Hitchcock CA, Ghannoum MA. Kombinationsbehandlung von invasiven Pilzinfektionen. Clin Microbiol Rev. 2005;18(1):163-194. doi:10.1128/CMR.18.1.163-194.2005.
    20. Kaplan BL, Springs AE, Kaminski NE. Das Profil der Immunmodulation durch Cannabidiol (CBD) beinhaltet die Deregulierung des Kernfaktors aktivierter T-Zellen (NFAT). Biochem Pharmacol. 2008;76(6):726-737. doi:10.1016/j.bcp.2008.06.022.
    21. McCool L, Mai H, Essmann M, Larsen B. Tetracycline effects on Candida albicans virulence factors. Infect Dis Obstet Gynecol. 2008;2008:493508. doi:10.1155/2008/493508.
    22. Khan, A. (2019, June 23). Cannabidiol ist ein starkes neues Antibiotikum. Abgerufen von https://www.asm.org/Press-Releases/2019/June/Cannabidiol-is-a-Powerful-New-Antibiotic.
    23. Grinspoon, P. (2018, Aug 24). Cannabidiol (CBD) – was wir wissen und was wir nicht wissen. Abgerufen von https://www.health.harvard.edu/blog/cannabidiol-cbd-what-we-know-and-what-we-dont-2018082414476.
    24. Iffland K, Grotenhermen F. An Update on Safety and Side Effects of Cannabidiol: A Review of Clinical Data and Relevant Animal Studies. Cannabis Cannabinoid Res. 2017;2(1):139-154. Published 2017 Jun 1. doi:10.1089/can.2016.0034.
    25. Bergamaschi MM, Queiroz RH, Zuardi AW, Crippa JA. Sicherheit und Nebenwirkungen von Cannabidiol, einem Inhaltsstoff von Cannabis sativa. Curr Drug Saf. 2011 Sep 1;6(4):237-49.
    26. Narang, N. und Sharma, J. (2010, Dec 08). Sublingual Mucosa as A Route for Systemic Drug Delivery. https://innovareacademics.in/journal/ijpps/Vol3Suppl2/1092.pdf.
    27. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). (2019, Nov 13). Candidiasis. Abgerufen von https://www.cdc.gov/fungal/diseases/candidiasis/index.html.
  1. The National Center for Advancing Translational Sciences. Systemic candidiasis. (2016, Dec 15). Abgerufen von https://rarediseases.info.nih.gov/diseases/1076/systemic-candidiasis.
  2. Centers for Disease Control and Prevention (CDC). (2019, Dec 17). About Invasive Candidiasis. Abgerufen von https://www.cdc.gov/fungal/diseases/candidiasis/invasive/definition.html.
  3. Pappas PG, Kauffman CA, Andes DR, et al. Clinical Practice Guideline for the Management of Candidiasis: 2016 Update by the Infectious Diseases Society of America. Clin Infect Dis. 2016;62(4):e1-e50. doi:10.1093/cid/civ933.
  4. Garcia-Cuesta C, Sarrion-Pérez MG, Bagán JV. Aktuelle Behandlung der oralen Candidiasis: A literature review. J Clin Exp Dent. 2014;6(5):e576-e582. Published 2014 Dec 1. doi:10.4317/jced.51798′
  5. Ibid.
  6. Mayo Clinic. (2019, July 16). Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/yeast-infection/diagnosis-treatment/drc-20379004.
  7. Dean, C. Reset the Yeast Connection Ver 2. Abgerufen von https://drcarolyndeanlive.com/wp-content/uploads/2017/07/Yeast-ReSet-Ver-2-Final-Edit-May-22-2018.pdf.
  8. ibid.
  9. Bakker E. (2015, jan 28). Can Caprylic Acid Get Rid of Candida? Retrieved from https://www.yeastinfection.org/everything-you-need-to-know-about-caprylic-acid-and-how-it-can-help-against-candida/.
  10. Mundula T, Ricci F, Barbetta B, Baccini M, Amedei A. Effect of Probiotics on Oral Candidiasis: Eine systematische Überprüfung und Meta-Analyse. Nutrients. 2019;11(10):2449. Published 2019 Oct 14. doi:10.3390/nu11102449.
  11. Akpan N, Leventhal J. (2019, July 12). Is CBD legal? Here’s what you need to know, according to science. Abgerufen von https://www.pbs.org/newshour/science/is-cbd-legal-heres-what-you-need-to-know-according-to-science.
  12. Boggs DL, Nguyen JD, Morgenson D, Taffe MA, Ranganathan M. Clinical and Preclinical Evidence for Functional Interactions of Cannabidiol and Δ9-Tetrahydrocannabinol. Neuropsychopharmacology. 2018;43(1):142-154. doi:10.1038/npp.2017.209.
  13. Gill, L. (2019, May 15). Can You Take CBD and Pass a Drug Test? Retrieved from https://www.consumerreports.org/cbd/can-you-take-cbd-and-pass-a-drug-test/.
  14. ProCon.org. (2019, July 24). Legal Medical Marijuana States and DC Laws, Fees, and Possession Limits. Abgerufen von https://medicalmarijuana.procon.org/legal-medical-marijuana-states-and-dc/.
  15. National Center for Biotechnology Information, U.S. National Library of Medicine. Abgerufen von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=candida.
Renate Giese ist 47 Jahre alt und leidenschaftlicher Ernährungsberaterin sowie Expertin im Bereich Gesundheit, Fitness und Medizin. Ihr Spezialgebiet umfasst dabei das bewerten und testen von Nahrungsergänzungsmitteln. Mit großer Sorgfältigkeit veröffentlicht Renate ihre selbsterprobten Erfahrungsberichten, mit welchen sie für eine bessere Aufklärung sorgen möchte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here