cbd-for-acid-reflux

Was ist saurer Reflux?

Eines der empfindlichsten und komplexesten menschlichen Organsysteme ist der Magen-Darm-Trakt. Wenn dieser gestört ist, kann es zu einer Überproduktion oder einem Rückfluss von Magensäure kommen, was als Säurereflux bezeichnet wird.

Säurerückfluss ist der Rückfluss der Magensäure aus dem Magenbereich in den Rachen durch die Speiseröhre (den Schlauch, der die beiden miteinander verbindet). Dieser Rückfluss reizt so oft die Auskleidung der Speiseröhre(1).

Es führt zu Beschwerden im Oberbauch, die manchmal ein schmerzhaftes, brennendes Gefühl in der Brust (wie bei einem Herzinfarkt) hervorrufen, das als Sodbrennen bezeichnet wird.

Bei Betroffenen tritt Sodbrennen nach einer großen, deftigen Mahlzeit oder z.B. nach dem Genuss von Kaffee und Alkohol(2)auf.

Häufige Symptome neben Sodbrennen sind Übelkeit, Erbrechen oder Schluckbeschwerden. Saurer Reflux kann auch Heiserkei, Halsschmerzen und einen schlechten Geschmack im Mund verursachen(3).

Was sind die Ursachen?

Es gibt viele Ursachen für sauren Reflux. Am häufigsten tritt er jedoch auf, wenn sich die Muskeln, die den Schlauch zwischen Magen und Speiseröhre kontrollieren, nicht vollständig schließen, so dass Säure und Nahrung aus dem Magen zurückfließen können. Dies kann zu Gewebeschäden in diesem Bereich führen.

Ist saurer Reflux das Gleiche wie GERD?

Medizinisch wird der saure Reflux als gastroösophagealer Reflux (GER) bezeichnet. Wenn dieser zu einer schwereren Form fortschreitet und chronische Symptome verursacht, spricht man von der Gastroösophagealen Refluxkrankheit oder allgemein als GERD(5).

GER und GERD haben die gleichen Symptome und beide haben das Sodbrennen gemeinsam. Bei GERD kann es jedoch zwei- oder mehrmals pro Woche auftreten(6).

Zu den Anzeichen und Symptomen für GERD können außerdem Aufstoßen, saure Flüssigkeit im Rachen, Schluckbeschwerden, Keuchen und Husten gehören.

In Nordamerika leiden 18 bis 28 Prozent der Bevölkerung an dieser Krankheit, wobei sie vor allem die jüngere Bevölkerung (30-39 Jahre) betrifft, entgegen der Annahme, dass diese Beschwerde in den älteren Gruppen häufiger vorkommt(7).

Wie wirkt CBD dagegen?

Um zu verstehen, wie das Cannabinoid (CBD) im Gastroösophagealtrakt wirkt, muss man die Rolle des Endocannabinoid-Systems (ECS) im Körper verstehen.

CBD wirkt durch Interaktion mit dem körpereigenen ECS und seinen speziellen Cannabinoidrezeptoren (CBRs)(8), einschließlich seiner Rolle bei verschiedenen Magenprozessen.

Studien haben gezeigt, dass CBRs Auswirkungen auf die gastrointestinale Motilität, Entzündung und Immunität, Darm- und Magensäuresekretion, Nozizeption und Brechreizwege sowie Appetitkontrolle haben(9).

Bekannt für seine entzündungshemmenden Eigenschaften, moduliert CBD auch die Mobilität und Volatilität der Darmtätigkeit. CBD interagiert mit den umgebenden weichen Muskeln des Gastrointestinalen Systems, was zu einer Entspannung und Kontraktion der Muskeln(10) führt.

CBD steuert auch die Sekretion von Magensäure. Es hemmt die Magensäuresekretion über CB1-Rezeptoren. CBD verringert außerdem die Wahrscheinlichkeit einer Überlastung des gastroösophagealen Raums und kann die Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut reduzieren(11).

Behandlung mit CBD

Es gibt keine bekannte Standarddosierung für die Verwendung von CBD zur Behandlung von saurem Reflux. Wie bei jeder anderen Anwendung von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln variiert die Einnahme von CBD je nach Alter, Gewicht und Genetik. Im Allgemeinen sind sechs (6) Milligramm CBD pro Körpergewicht empfohlen(12).

Da die U.S. Food and Drug Administration (FDA) die Verwendung von CBD noch nicht reguliert hat, ist es schwer, die richtige Menge oder Dosierung der CBD-Verwendung zu finden. Es wird jedoch empfohlen, mit einer kleinen Dosis zu beginnen und sie erst nach und nach über mehrere Wochen zu erhöhen(13).

Es ist wichtig zu beachten, dass vor der Verwendung von CBD bei saurem Reflux immer zuerst ein Experte oder ein Arzt konsultiert werden sollte, der Erfahrung mit der Verwendung von Cannabis als Medikament hat.

Welche CBD Marken sind dabei zu empfehlen?

Der CBD Markt läuft vor verschiedenen Produkten beinahe über, sodass man kaum noch weiß, welcher Hersteller sichere und hochwertige Produkte anbietet. Schließlich wollen wir durch den Konsum von CBD-Produkten auch etwas Positives für unsere Gesundheit tun. Aus diesem Grund haben wir für Sie die besten Anbieter einmal kurz aufgelistet:

Schlussfolgerung

Säurereflux, medizinisch als gastroösophagealer Reflux bezeichnet, ist ein akuter Zustand, bei dem es durch eine Magenverstimmung oder chronischen Beschwerden zu einem Rückfluss oder „Reflux“ von Magensäure in die Speiseröhre kommt.

Wenn dieser Vorgang jedoch über einen längeren Zeitraum fortschreitet und an Schwere zunimmt, führt er zu GERD.

CBD wirkt über das körpereigene Endocannabinoid-System (ECS) und führt zu einer Erweichung der umgebenden Muskeln des Gastrointestinaltrakts, was die Peristaltik dieser Muskeln unterstützt und den Rückfluss von Flüssigkeit in die Speiseröhre verhindert. Außerdem reguliert es die Magensäureproduktion.

CBD kann entsprechend eine vielversprechende Position bei der Behandlung von saurem Reflux einnehmen, allerdings sollte man es nicht verwenden, ohne den Rat eines Cannabis-kundigen Arztes einzuholen.


  1. Mayo Clinic. (2019, Jul 31). Acid reflux and GERD: The same thing. Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/heartburn/expert-answers/heartburn-gerd/faq-20057894
  2. ibid.
  3. Mayo Clinic. (2020, April 3). Gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD). Abgerufen von https://www.mayoclinic.org/diseases-conditions/gerd/symptoms-causes/syc-20361940
  4. Harvard Health Publishing. Medical School. (2019, September 10). 9 Wege zur Linderung von saurem Reflux ohne Medikamente. Abrufbar unter: https://www.health.harvard.edu/digestive-health/9-ways-to-relieve-acid-reflux-without-medication
  5. Mayo Clinic. (2019, Jul 31) op. Cit.
  6. Harvard Health Publishing. op. cit.
  7. Yamasaki, T., Hemond, C., Eisa, M., Ganocy, S., & Fass, R. (2018). Die sich verändernde Epidemiologie der gastroösophagealen Refluxkrankheit: Are Patients Getting Younger? Journal of neurogastroenterology and motility, 24(4), 559-569. https://doi.org/10.5056/jnm18140
  8. Turcotte C, Blanchet MR, Laviolette M, Flamand N. The CB2 receptor and its role as a regulator of inflammation. Cell Mol Life Sci. 2016;73(23):4449-4470. doi:10.1007/s00018-016-2300-4.
  9. Aviello, G., Romano, B., & Izzo, A. A. (2008, August). Cannabinoide und gastrointestinale Motilität: Tier- und Humanstudien. Abgerufen von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18924447
  10. ibid.
  11. Gyires, K., & Zádori, Z. S. (2016). Die Rolle der Cannabinoide in der gastrointestinalen Schleimhautabwehr und Entzündung. Abgerufen von https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5333598/
  12. Nagarkatti P, Pandey R, Rieder SA, Hegde VL, Nagarkatti M. Cannabinoide als neuartige entzündungshemmende Medikamente. Future Med Chem. 2009;1(7):1333–1349. doi:10.4155/fmc.09.93.
  13. PDF. (2017, November 7). Geneva. Abrufbar unter: https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf
Renate Giese ist 47 Jahre alt und leidenschaftlicher Ernährungsberaterin sowie Expertin im Bereich Gesundheit, Fitness und Medizin. Ihr Spezialgebiet umfasst dabei das bewerten und testen von Nahrungsergänzungsmitteln. Mit großer Sorgfältigkeit veröffentlicht Renate ihre selbsterprobten Erfahrungsberichten, mit welchen sie für eine bessere Aufklärung sorgen möchte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here